Nikon Z 20mm 1.8 S Test/Review – Feinstes Bokeh, enorme Schärfe

von Lichtrebell
Nikon Z 20mm 1.8 S Test Review Praxis Erfahrungen Testbericht Lichtrebell

Auf den ersten Blick scheint das Nikon Z 20mm 1.8 S insbesondere die Astrofotografen anzusprechen. Allerdings eignet sich die 20mm Brennweite für allerlei Arten von Fotografie. Ich nutze es gerne für meine Reportagen.

Schauen wir doch mal an, was mir innerhalb einer Woche vor die Linse kam:

 

 

Wie gut ist das Nikon Z 20mm 1.8 S?

Der Vollständigkeit halber möchte ich zeigen, wie meine Lightroom Schärfe-Einstellungen in der RAW-Entwicklung aussehen. Ansonsten sind die Bilder in diesem Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht nicht weiter geschärft:

Nikon Z 20mm Testbreicht Lightroom Schärfeeinstellugen

Die Lightroom Detail Regler – Schärfeeinstellungen

 

Die Eckdaten zur Bearbeitung:

  • Alle Bilder mit der Lichtrebell Preset Collection in Lightroom entwickelt
  • JPEG, mit 82% Qualität exportiert
  • Schärfen bei Export auf Standard
  • Vignettierung habe ich nicht entfernt, allerdings ist eine neutrale Korrektur in der Kamera aktiviert

Also, nehmen wir doch Mal einige Nikon Z 20mm 1.8 S Beispielbilder unter die Lupe.

Folgend habe ich den Schriftzug anfokussiert – F/1.8:

 

Hier liegt der Fokus auf den Augen – F/1.8:

 

Fokus auf dem größeren Pilz, mittig rechts – F/1.8:

 

Folgend ein 100% Ausschnitt aus der linken unteren Ecke, bei F/1.8:

 

Und hier noch ein Bild bei F/1.8 mit dem Fokus auf sehr hohe Entfernung, nahe unendlich. Zunächst das komplette Bild:

Nikon Z 20mm Unendlich Schärfe

F/1.8

 

Und folgend die Ausschnitte vom linken Rand und der Bildmitte – nochmals der Hinweis, das ist Offenblende, also F/1.8:

 

Videobeitrag auf YouTube zum Z 20mm 1.8 S

 

Preis bei Amazon prüfen:

blankblank

 

Das Z 20mm 1.8 S hat phänomenales Bokeh

Es gibt eine Kombination der ich schwer widerstehen kann:

Objektive die es schaffen eine sehr hohe Auflösung und feinste Mikrokontraste zu erreichen und dennoch sanfte Bokeh-Verläufe zu zeichnen. Das ist ein Cocktail der zu einer dreidimensionalen Bildwirkung beiträgt. Und auch das Nikon Z 20mm 1.8 S kann bei Portrait Entfernungen diese Boxen checken. Folgend sollte man auch mal sehen, wie ruhig das Bokeh an den Rändern ist. Das ist ungewöhnlich – ja sogar phänomenal!

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-001

F/1.8

 

Schaue dir gerne weiter unten die Bilder vom Nikon AF-S 20mm 1.8 G an. Man kann gut sehen, dass das Bokeh sich dort bei weitem nicht so ruhig verhält.

Selbst wenn ich schlechtes Bokeh provoziere, liefert dieses UWW wirklich bemerkenswerte Ergebnisse:

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-009

F/1.8

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-011

F/1.8

 

Focus Breathing an der Naheinstellgrenze

Von der absoluten Naheinstellgrenze von 20 cm bis ca. 1m Motivabstand, gibt es Focus Breathing. Allerdings fällt das Focus Breathing ab ca. 1m bis unendlich nahezu komplett weg. Und so eignet es sich bestens für Focus-Stacking (Überblenden) von allerlei Landschaften, Architektur, der Astrofotografie und mehr.

 

Chromatische Aberrationen

Ich kenne kein einziges lichtstarkes Weitwinkel bzw. Ultraweitwinkel-Objektiv, bei dem ich keine Chromatischen Aberrationen provozieren kann. Und auch das Nikkor Z 20mm 1.8 S bildet da keine Ausnahme.

Dennoch konnte ich in der echten Praxis bisher keine CA feststellen. Auch nicht bei brutaler Mittagssonne, in der 100% Ansicht. Zunächst das vollständige Blid, dann Ausschnitte von der Ecke oben links und oben rechts:

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-012

F/1.8


 

Gegenlicht und Sonnensterne mit dem Nikkor Z 20mm 1.8 S

Das Nikon Z 20mm 1.8 hat mit Gegenlicht keine Probleme. Nur aus wenigen Winkeln kann ich einen kleinen Flare erzeugen. Ghosting stellt ebenfalls kein Problem dar.

Nikon Z 20mm Gegenlicht Flare Ghosting

F/1.8

 

 

Blendenreihen mit Gegenlicht

Bei den Beispielbildern hier zum Nikon Z 20mm 1.8 S sind ja einige Gegenlichtaufnahmen von echten Bildern dabei. Dort sieht man weder Flare, noch Ghosting.

 

Erst wenn ich starkes Licht aus nächster Nähe in das Objektiv strahlen lasse, kann ich einen Flare erzeugen:

 

Kurze Vorgeschichte zum Nikon AF-S 20mm 1.8 G

Das Nikon Z 20mm 1.8 S ist nicht mein erstes lichtstarkes 20mm Objektiv. Als wir auf Kreta waren sind gut zweidrittel der Bilder mit dem AF-S 20mm 1.8 G, auf meiner damaligen Nikon D750, entstanden. Obwohl ich noch ein 35mm 1.4 und auch 85mm 1.4 Objektiv dabeihatte.

Folgende Bilder sind mit dem Nikon AF-S 20mm 1.8 G entstanden und nicht mit dem neuen Nikkor Z 20mm 1.8 S. Diese habe ich im exakt gleichen Stil bearbeitet, nur das teilweise die Vignettierung angepasst bzw. entfernt wurde.

Ich zeige die Bilder hier nochmal, damit sie als Vergleich dienen können. Auch wenn das neue Z 20mm in vielen Punkten besser ist, war das Nikon AF-S 20mm 1.8 G gut genug, um tolle Fotos zu machen. 🙂

 

 

Lichtrebell Preset Collection

Alle Bilder, die ich auf diesem Blog veröffentlicht habe, sind mit diesen Presets bearbeitet. Jedes Preset kommt in mehreren Ausführungen, damit du schneller zum gewünschten Ergebnis gelangst. Außerdem sind Effekt-Presets inbegriffen, mit denen du schnell eine passende Vignette oder Körnung hinzufügen bzw. entfernen kannst.

Die Presets funktionieren mit jeder Lightroom Version sowie Photoshop (Camera Raw) und kommen mit Adobe Standard als auch Adobe Standard V2 Profilen. Hier kannst du mehr dazu erfahren und weitere Beispielbilder sehen.

blank

 

Nikon Z 20mm 1.8 VS 24mm 1.8 S

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-021

F/8

 

Ende 2019 bin ich komplett auf das Nikon Z System gewechselt und seither steht der Entschluss fest, dass ich komplett auf native Objektive wechsle.

Die Gründe dafür sind:

  • Oftmals deutlich bessere Bildqualität zu vergleichbaren F-Mount Objektiven
  • Das Bokeh hat i. d. R. eine schönere Anmutung, bis in die Ecken
  • Autofokus besser bei mäßigen bis schlechten Lichtbedingungen (als mit adaptierten Linsen)
  • Fünf Achsen Bildstabilisierung (Adaptiert sind es nur drei Achsen)
  • lautloser und geschmeidiger Autofokus im Videomodus
  • bessere Abdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit
  • Ausbalancierter

Nun stand ich vor der Entscheidung ob ich zum 20er oder 24er Z-Objektiv greife. Und wie aus diesem Review hervorgeht, entschied ich mich für das Nikon Z 20mm 1.8 S. Obwohl es zum Zeitpunkt des Kaufs 300 Euro mehr gekostet hat, als die 24mm Variante.

 

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-033

F/3.5

 

 

Mein Hauptgrund für das Nikon Z 20mm 1.8 S

Ein wesentlicher Faktor für meine Kaufentscheidung ist, dass ich Events wie z. B. Hochzeiten mit zwei Kameras fotografiere. Aktuell mit zwei Nikon Z6. Da ist eine lichtstarke 35mm Festbrennweite sehr universell und gesetzt.

Und mir gefällt die Idee, dass die 20mm etwas mehr Diversität dazu bieten, als eine 24mm Brennweite.

Später möchte ich mein Nikon Z 35mm 1.8 S gegen ein 35mm 1.2 austauschen. Dafür wird das Sparschwein bereits gefüttert. 🙂

 

 

Empfohlene Vorgehensweisen mit dem Nikon Z 20mm 1.8 S

Zu den Ecken des Bildes hin gibt es Verzerrungen. Deshalb ist es ratsam Personen möglichst mittig zu fotografieren und Körperteile von den äußeren Rändern fernzuhalten. Das gilt besonders für die kurzen Seiten, also bei horizontalen Bildern links und rechts.

Ich kann mich zwar selbst nicht immer an die Empfehlungen halten, jedoch ist es immer gut entsprechendes Hintergrundwissen zu haben. 🙂

 

 

Mein Fazit zum Nikon Z 20mm 1.8 S

Nikon Z 20mm Testbericht Review

Nach einer Woche Nutzung finde ich die ersten Ergebnisse schon sehr vielversprechend.

Im Nahbereich, als auch bei Portraits etc. kann das Objektiv mit unüblichen Merkmalen aufwarten. Die Kombination aus der sehr hohen Auflösung, den Mikrokontrasten und dem sanftem Bokeh bis in die Ränder, wissen zu überzeugen.

Allerdings merke ich auch, dass bei weit entfernten Motiven, die immens hohe Auflösung bzw. Mikrokontraste etwas abnehmen. Da wissen das Nikkor Z 50mm oder Z 85mm 1.8 S zu verwöhnen. Jedoch ist das meckern auf allerhöchstem Niveau. Ohne die zuletzt erwähnten Nikon Z Objektive erlebt zu haben, würde ich die Unendlich-Performance des Nikon Z 20mm 1.8 S sicherlich abfeiern.

Dennoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass Nikon erneut ein phänomenales Objektiv hervorgebracht hat, dem ich sehr gerne ein Platz in meiner Fototasche frei mache.

 

Hohes Risiko, höhere Belohnung

Die Frage ist wann und ob man Nutzen aus dem Ultra-Weitwinkel Objektiv ziehen kann. Denn es ist eine Herausforderung den großen Bildwinkel mit interessanten Inhalten zu füllen. Zu schnell kann der Vordergrund oder eine Seite des Bildes leer wirken.

Was mit einem normalen Weitwinkel oder Standard-Objektiv recht einfach zu bewerkstelligen wäre, ist mit 20mm schon ein anderer Schnack. Ich bin also noch stärker damit beschäftigt, eine ansprechende Komposition zu finden.

Aber wenn eine Komposition gelingt, wird man mit spannenden Fotos belohnt. Auch für Effekt-Bilder, z. B. auf der Tanzfläche oder als Panorama-Blick in engen Räumen, wird die Optik zu überzeugen wissen.

Und was mir bei den Bildern mit dem 20mm besonders gut gefällt, ist die Wechselwirkung aus dem dramatischen Bildwinkel und der Nähe zum Motiv. Es ist wie mittendrin statt nur dabei.

 

Ist das Objektiv sein Geld wert?

Ich habe den vollen Kaufpreis über 1049 Euro für das Nikon Z 20mm 1.8 S bezahlt und fühle mich so, als hätte ich jeden Euro sinnvoll angelegt. Nebst dem Nikon Z 50mm 1.8 S und Nikon Z 85mm 1.8 S (Testbericht), ein weiteres Objektiv fürs restliche Leben.

Preis bei Calumet prüfen

Preis bei Amazon prüfen

Transparenz: Mit dem Kauf über obige Links unterstützt du meine Arbeit, ohne Mehrkosten für dich. Help me, help you! 🙂

In diesem Sinne hoffe ich, dass mein Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht dir geholfen hat.

Bis zum nächsten Beitrag.

Peace!

 

4 Kommentare

4 Kommentare

blank
Frank 29. August 2020 - 20:18

Hallo mein Freund,

Ein Klasse Review zum 20s von Dir. Danke dafür!
Ich kann Deine Meinung zu dieser Linse 1:1 bestätigen. Eine wunderbare Linse die neben dem 85s mein Lieblingsobjektiv an Z ist. Ich persönlich finde vor allem das Bokeh und die Schärfe überragend. Die 20 mm Objektive bringen ganz fantastische Perspektiven hervor. Auch die Naheinstellungsgrenze ist nicht zu verachten. 77Filter sind auch nicht zu verachten.

Ich muss festhalten, das alle Z Linsen / Festbrennweiten sehr sehr gut sind und , wenn man es kann, fantastische Fotos zulassen.
Ich musste noch nie so wenig bei der Bildentwicklung im RAW eingreifen. Ich finde die Z7 noch besser als die Z6, aber das ist Geschmackssache. Ich gehe aber auch sehr selten über 400ASA und 5p/s reichen mir auch. Die Reserverven der Z7 sind phänomenal!!!

Danke für deinen Test und Deine Fotos.

Grüße Frank

Antworten
blank
Lichtrebell 8. September 2020 - 11:38

Moin Frank, die beiden Linsen sind mit dem Z 50mm auch in meiner Hall of Fame.
Die Z6 und Z7 haben ja mehr gemeinsam, als das sie verschieden wären. Eine Z8 – also D850 Mirrorless würde mich aber auch interessieren. Aber noch mehr interessiert mich internes 10 Bit, 4:2:2 Video. Ich werde mich so langsam versuchen im Videobereich zu mausern. In der Hinsicht sagt mir die Z6 mehr zu.
LG Baris

Antworten
blank
Jürgen Kuprat 30. August 2020 - 19:50

Hallo Baris,
Ich habe dein Review zum 20er schon erwartet. Vielen Dank dafür! Ich habe lange gehadert, ob ich das 14-30mm nehmen soll oder das 20. Favorit war eh das 20, aber du hast mich vollends überzeugt, da du es, wie ich, in der Reportagefotografie einsetzt. Diene Beispielbilder finde ich klasse, die zeigen sehr schön die Vorteile der FB gegenüber dem Zoom.
Tja, dann werd ich mal meine Kohle zusamenkratzen…
Viele Grüße, Jürgen

Antworten
blank
Lichtrebell 8. September 2020 - 11:32

Moin Jürgen, danke für dein Feedback. Freut mich das ich Licht ins Dunkle bringen konnte. 😀

LG
Baris

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Vielleicht interessiert dich auch...

Send this to a friend
UA-78738489-1