Nikon Z 20mm 1.8 S Test Review Praxis Erfahrungen Testbericht Lichtrebell

Nikon Z 20mm 1.8 S Test/Review – Feinstes Bokeh, enorme Schärfe

21 Kommentare

Auf den ersten Blick scheint das Nikon Z 20mm 1.8 S insbesondere die Astrofotografen anzusprechen. Allerdings eignet sich die 20mm Brennweite für allerlei Arten von Fotografie. Ich nutze es gerne für meine Reportagen.

Schauen wir doch mal an, was mir innerhalb einer Woche vor die Linse kam:

 

Videobeitrag auf YouTube

 

100% Bildausschnitte

Der Vollständigkeit halber möchte ich zeigen, wie meine Lightroom Schärfe-Einstellungen in der RAW-Entwicklung aussehen. Ansonsten sind die Bilder in diesem Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht nicht weiter geschärft:

Nikon Z 20mm Testbreicht Lightroom Schärfeeinstellugen

Die Lightroom Detail Regler – Schärfeeinstellungen

 

Die Eckdaten zur Bearbeitung:

  • Alle Bilder mit der Lichtrebell Preset Collection in Lightroom entwickelt
  • JPEG, mit 82% Qualität exportiert
  • Schärfen bei Export auf Standard
  • Vignettierung habe ich nicht entfernt, allerdings ist eine neutrale Korrektur in der Kamera aktiviert

Also, nehmen wir doch Mal einige Nikon Z 20mm 1.8 S Beispielbilder unter die Lupe.

Folgend habe ich den Schriftzug anfokussiert – F/1.8:

 

Hier liegt der Fokus auf den Augen – F/1.8:

 

Fokus auf dem größeren Pilz, mittig rechts – F/1.8:

 

Folgend ein 100% Ausschnitt aus der linken unteren Ecke, bei F/1.8:

 

Und hier noch ein Bild bei F/1.8 mit dem Fokus auf sehr hohe Entfernung, nahe unendlich. Zunächst das komplette Bild:

Nikon Z 20mm Unendlich Schärfe

F/1.8

 

Und folgend die Ausschnitte vom linken Rand und der Bildmitte – nochmals der Hinweis, das ist Offenblende, also F/1.8:

 

Wann ist das Nikkor Z 20mm 1.8 S am schärfsten?

Das Z 20mm 1.8 S erreicht sein Schärfe-Peak bei F/4.0, wo es in der Bildmitte als auch an den Rändern am schärfsten ist, allerdings dicht gefolgt von F/2.8 und F/5.6.

Das Objektiv auf F/2.8 und weiter abzublenden kommt Motiven in der Ferne zu gute, für z. B. Architektur und Landschaftsaufnahmen. Ab F/11 kommt dann die Beugungsunschärfe ins Spiel, wobei das Z 20/1.8 sogar bei F/16 ungewöhnlich stark performt:

Nikon Z 20mm 1.8 S Review

F/16

 

Arbeitsblende für Astrofotografie mit dem Nikon Z 20mm 1.8 S

Zwar hatte ich noch nicht die Gelegenheit Astrofotos mit der Linse aufzunehmen, aber wenn ich den besten Kompromiss aus Lichtstärke und Schärfe, bis an die Ränder brauche, würde ich das Objektiv auf F/2.2 ~ F/2.5 abblenden.

Schärfe schon ab F/1.8 eine Wucht

Das Z 20/1.8 S weist bereits ab Offenblende eine enorm hohe Schärfe im Bildzentrum auf.

Und bei Nahaufnahmen verzerren die Bildränder sowieso, sofern eine Brennweite unter ~40mm zum Einsatz kommt. Da möchte ich meine Motive möglichst mittig positionieren, wo die Randschärfe eh keine Rolle spielt, dafür umso mehr das Bokeh.

 

Aktuell gibt’s u. a. das NIKKOR Z 20mm 1.8 S mit Rabatt:

Nikon Winter Rabatt Nikon Z

 

Das Z 20mm 1.8 S hat phänomenales Bokeh

Es gibt eine Kombination der ich schwer widerstehen kann:

Objektive die es schaffen eine sehr hohe Auflösung und feinste Mikrokontraste zu erreichen und dennoch sanfte Bokeh-Verläufe zu zeichnen. Das ist ein Cocktail der zu einer dreidimensionalen Bildwirkung beiträgt. Und auch das Nikon Z 20mm 1.8 S kann bei Portrait Entfernungen diese Boxen checken. Folgend sollte man auch mal sehen, wie ruhig das Bokeh an den Rändern ist. Das ist ungewöhnlich – ja sogar phänomenal!

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-001

F/1.8

 

Schaue dir gerne weiter unten die Bilder vom Nikon AF-S 20mm 1.8 G an. Man kann gut sehen, dass das Bokeh sich dort bei weitem nicht so ruhig verhält.

Selbst wenn ich schlechtes Bokeh provoziere, liefert dieses UWW wirklich bemerkenswerte Ergebnisse:

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-009

F/1.8

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-011

F/1.8

 

Focus Breathing an der Naheinstellgrenze

Von der absoluten Naheinstellgrenze von 20 cm bis ca. 1m Motivabstand, gibt es Focus Breathing. Allerdings fällt das Focus Breathing ab ca. 1m bis unendlich nahezu komplett weg. Und so eignet es sich bestens für Focus-Stacking (Überblenden) von allerlei Landschaften, Architektur, der Astrofotografie und mehr.

 

Chromatische Aberrationen

Ich kenne kein einziges lichtstarkes Weitwinkel bzw. Ultraweitwinkel-Objektiv, bei dem ich keine Chromatischen Aberrationen provozieren kann. Und auch das Nikkor Z 20mm 1.8 S bildet da keine Ausnahme.

Dennoch konnte ich in der echten Praxis bisher keine CA feststellen. Auch nicht bei brutaler Mittagssonne, in der 100% Ansicht. Zunächst das vollständige Blid, dann Ausschnitte von der Ecke oben links und oben rechts:

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-012

F/1.8


 

Gegenlicht und Sonnensterne mit dem Nikkor Z 20mm 1.8 S

Das Nikon Z 20mm 1.8 hat mit Gegenlicht keine Probleme. Nur aus wenigen Winkeln kann ich einen kleinen Flare erzeugen. Ghosting stellt ebenfalls kein Problem dar.

Nikon Z 20mm Gegenlicht Flare Ghosting

F/1.8

 

 

Blendenreihen mit Gegenlicht

Bei den Beispielbildern hier zum Nikon Z 20mm 1.8 S sind ja einige Gegenlichtaufnahmen von echten Bildern dabei. Dort sieht man weder Flare, noch Ghosting.

 

Erst wenn ich starkes Licht aus nächster Nähe in das Objektiv strahlen lasse, kann ich einen Flare erzeugen:

 

Kurze Vorgeschichte zum Nikon AF-S 20mm 1.8 G

Das Nikon Z 20mm 1.8 S ist nicht mein erstes lichtstarkes 20mm Objektiv. Als wir auf Kreta waren sind gut zweidrittel der Bilder mit dem AF-S 20mm 1.8 G, auf meiner damaligen Nikon D750 entstanden. Obwohl ich ein 35mm 1.4 und auch 85mm 1.4 Objektiv dabeihatte.

Folgende Bilder sind mit dem Nikon AF-S 20mm 1.8 G entstanden und nicht mit dem neuen Nikkor Z 20mm 1.8 S. Diese habe ich im exakt gleichen Stil bearbeitet, nur das teilweise die Vignettierung angepasst bzw. entfernt wurde.

Ich zeige die Bilder hier nochmal, damit sie als Vergleich dienen können. Auch wenn das neue Z 20mm in vielen Punkten besser ist, war das Nikon AF-S 20mm 1.8 G gut genug, um tolle Fotos zu machen. 🙂

 

 

Lichtrebell Preset Collection

Alle Bilder, die ich auf diesem Blog veröffentlicht habe, sind mit diesen Presets bearbeitet. Jedes Preset kommt in mehreren Ausführungen, damit du schneller zum gewünschten Ergebnis gelangst. Außerdem sind Effekt-Presets inbegriffen, mit denen du schnell eine passende Vignette oder Körnung hinzufügen bzw. entfernen kannst.

Die Presets funktionieren mit jeder Lightroom Version sowie Photoshop (Camera Raw) und kommen mit Adobe Standard als auch Adobe Standard V2 Profilen. Hier kannst du mehr dazu erfahren und weitere Beispielbilder sehen.

blank

 

Nikon Z 20mm 1.8 VS 24mm 1.8 S

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-021

F/8

 

Ende 2019 bin ich komplett auf das Nikon Z System gewechselt und seither steht der Entschluss fest, dass ich komplett auf native Objektive wechsle.

Die Gründe dafür sind:

  • Oftmals deutlich bessere Bildqualität zu vergleichbaren F-Mount Objektiven
  • Das Bokeh hat eine schönere Anmutung, bis in die Ecken
  • Autofokus besser bei mäßigen bis schlechten Lichtbedingungen (als mit adaptierten Linsen)
  • Fünf Achsen Bildstabilisierung (adaptiert sind es nur drei Achsen)
  • lautloser und geschmeidiger Autofokus für Video
  • bessere Abdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit
  • Ausbalancierter
  • Minimales Focus-Breathing

Nun stand ich vor der Entscheidung, ob ich zum 20er oder 24er Z-Objektiv greife. Und wie aus diesem Review hervorgeht, entschied ich mich für das Z 20/1.8 S.

Meine 35mm Festbrennweite hat eine Schlüsselrolle, als vielseitiges Weitwinkel-Objektiv. Und da ist der Sprung von 20mm auf 35mm nicht nur deutlicher, auch machen die 4mm einen merklichen Unterschied für die gesamte Szene. Denn wegen des noch größeren Blickfelds erhalte ich ein gänzlich anderes, ja episches Ultraweitwinkel-Gefühl.

Nikon Z 20mm 1.8 S Testbericht Review Schärfe Bokeh-033

F/3.5

 

Weiterer Grund gegen das Z 24mm 1.8 S

Aus zahlreichen Labortests geht hervor, dass das Z 24/1.8 S die optisch schwächste Nikkor Z Festbrennweite ist. Den besten Nikkor Z Festrennweiten mit F/1.8 Blendenöffnung -> 20/1.8 -> 50/1.8 -> 85/1.8 – hinkt es in etwa 1,5 Blenden und dem 35/1.8, eine Blende hinterher.

And even here, the Nikon Z 20mm f/1.8 S shows visibly better sharpness performance – from wide-open center sharpness, all the way to the extreme corners. We can see that the 20mm f/1.8 is much sharper in the center at f/1.8, and by f/2.8, it is simply superb. The Nikon Z 24mm f/1.8 S is an impressive lens at f/4, but it still does not reach the same levels of sharpness here. To get the corners looking similar, you will need to stop it down to f/5.6, where both lenses perform pretty much identically.

photographylife

Es steht außer Frage, ob das Z 24/1.8 S scharf abbilden kann. Allerdings ist es nicht so beißend scharf wie das Z 20mm 1.8 S und auch vom Bokeh her finde ich das Z 20/1.8 S gefälliger.

 

Bildgestaltung bei Personen mit dem Nikon Z 20mm 1.8 S

Mir gelingt es nicht immer, mich an die Empfehlungen zu halten, da es manchmal einfach zu schnell geht bei einer Reportage, doch es ist ratsam Personen möglichst mittig zu fotografieren und Körperteile von den äußeren Rändern fernzuhalten. Das gilt besonders für die kurzen Seiten, also bei horizontalen Bildern links und rechts. Sonst kann es zu unliebsamen Verzerrungen kommen. Aber auch die Entfernung zur Person ist entscheidend. Ist man zu nah dran, gibt’s eine Pinocchio-Nase.

 

Mein Fazit zum Nikon Z 20mm 1.8 S

Nikon Z 20mm Testbericht Review

Die Frage ist wann und ob man Nutzen aus dem Ultra-Weitwinkel Objektiv ziehen kann. Denn es ist eine Herausforderung den großen Bildwinkel mit interessanten Inhalten zu füllen. Zu schnell kann der Vordergrund oder eine Seite des Bildes leer wirken.

Was mit einem normalen Weitwinkel oder Standard-Objektiv recht einfach zu bewerkstelligen wäre, ist mit 20mm schon ein anderer Schnack. Ich bin also noch stärker damit beschäftigt, eine ansprechende Komposition zu finden.

Aber wenn eine Komposition gelingt, wird man mit spannenden Fotos belohnt. Auch für Effekt-Bilder, z. B. auf der Tanzfläche oder als Panorama-Blick in engen Räumen, wird die Optik zu überzeugen wissen.

Und was mir bei den Bildern mit dem 20mm besonders gut gefällt, ist die Wechselwirkung aus dem dramatischen Bildwinkel und der Nähe zum Motiv. Es ist wie mittendrin statt nur dabei.

 

Ist das Objektiv sein Geld wert?

Ich habe den vollen Kaufpreis über 1049 Euro für das Nikon Z 20mm 1.8 S bezahlt und fühle mich so, als hätte ich jeden Euro sinnvoll angelegt. Mittlerweile ist der Straßenpreis weiter gesunken. Nebst dem Nikon Z 50mm 1.8 S und Nikon Z 85mm 1.8 S (Testbericht), für mich ein weiteres Objektiv fürs restliche Leben.

 

Nikon Winter Rabatt Nikon Z

 

Transparenz

Falls du direkt auf einen der folgenden Links klickst und etwas kaufst, erhalte ich bei qualifizierten Einkäufen eine kleine Rückvergütung. Die Einnahme hilft mir mehr Zeit und Qualität, in meine Beiträge zu stecken.

Anbei drei direkte Links zum Nikon Z 20mm 1.8 S:

Calumet

Amazon

Foto-Erhardt

In diesem Sinne hoffe ich, dass mein Testbericht zum Nikon Z 20mm 1.8 S geholfen hat.

Vielleicht bist du auch interessiert am Test/Review zum Nikon Z 14-30mm F4 vs Z 14-24mm F2.8:

Nikon Z 14-30mm F4 S Test Review vs 14-24mm F2.8 S vs 20mm F1.8 S

Bis zum nächsten Beitrag.

Peace,
Baris

 

21 Kommentare

blank
Frank 29. August 2020 - 20:18

Hallo mein Freund,

Ein Klasse Review zum 20s von Dir. Danke dafür!
Ich kann Deine Meinung zu dieser Linse 1:1 bestätigen. Eine wunderbare Linse die neben dem 85s mein Lieblingsobjektiv an Z ist. Ich persönlich finde vor allem das Bokeh und die Schärfe überragend. Die 20 mm Objektive bringen ganz fantastische Perspektiven hervor. Auch die Naheinstellungsgrenze ist nicht zu verachten. 77Filter sind auch nicht zu verachten.

Ich muss festhalten, das alle Z Linsen / Festbrennweiten sehr sehr gut sind und , wenn man es kann, fantastische Fotos zulassen.
Ich musste noch nie so wenig bei der Bildentwicklung im RAW eingreifen. Ich finde die Z7 noch besser als die Z6, aber das ist Geschmackssache. Ich gehe aber auch sehr selten über 400ASA und 5p/s reichen mir auch. Die Reserverven der Z7 sind phänomenal!!!

Danke für deinen Test und Deine Fotos.

Grüße Frank

Antworten
blank
Lichtrebell 8. September 2020 - 11:38

Moin Frank, die beiden Linsen sind mit dem Z 50mm auch in meiner Hall of Fame.
Die Z6 und Z7 haben ja mehr gemeinsam, als das sie verschieden wären. Eine Z8 – also D850 Mirrorless würde mich aber auch interessieren. Aber noch mehr interessiert mich internes 10 Bit, 4:2:2 Video. Ich werde mich so langsam versuchen im Videobereich zu mausern. In der Hinsicht sagt mir die Z6 mehr zu.
LG Baris

Antworten
blank
Jürgen Kuprat 30. August 2020 - 19:50

Hallo Baris,
Ich habe dein Review zum 20er schon erwartet. Vielen Dank dafür! Ich habe lange gehadert, ob ich das 14-30mm nehmen soll oder das 20. Favorit war eh das 20, aber du hast mich vollends überzeugt, da du es, wie ich, in der Reportagefotografie einsetzt. Diene Beispielbilder finde ich klasse, die zeigen sehr schön die Vorteile der FB gegenüber dem Zoom.
Tja, dann werd ich mal meine Kohle zusamenkratzen…
Viele Grüße, Jürgen

Antworten
blank
Lichtrebell 8. September 2020 - 11:32

Moin Jürgen, danke für dein Feedback. Freut mich das ich Licht ins Dunkle bringen konnte. 😀

LG
Baris

Antworten
blank
Bernhard Faber 5. Februar 2021 - 18:51

Sehr schön. Vielen Dank. 35mm 1,2? Das will ich auch! Allein: Ich kann gar nichts in der Richtung finden….

Antworten
blank
Lichtrebell 6. Februar 2021 - 13:15

Da gibt’s bisher ja nur eins mit Autofokus. Das Sigma Art 35mm F1.2. Ich hoffe wir sehen noch ein 28mm 1.2 oder 35mm 1.2, das etwas kleiner bzw handlicher ist für den Z Mount. Tendiere sogar etwas eher zum 28 1.2. Keine Ahnung ob und wie das möglich ist, aber in meiner Vorstellung ist das ganz toll. 😅

Antworten
blank
Christian Bock 6. Februar 2021 - 8:41

Klasse Bericht. Vielen Dank!

Antworten
blank
Lichtrebell 6. Februar 2021 - 13:11

Hi Christian, sehr gerne. 🙂🙌

Antworten
blank
Heinz 5. April 2021 - 12:09

Danke Baris. Wirklich toller Bericht. Am besten sind die Bilder, die Du aus dem Z20mm herausbekommst. Ich hätte nie gedacht, daß man damit solche Aufnahmen machen kann.

Antworten
blank
Heinz 5. April 2021 - 12:14

Eine Frage habe ich noch: ist der Unterschied in der Perspektive zum Z24mm so groß, daß es sich lohnt beide zu haben? Ich denke, Du wirst immer zum Z20mm tendieren, Deine Meinung interessiert mich aber sehr.

Antworten
blank
Lichtrebell 6. April 2021 - 16:22

Moin Heinz, ich habe viel länger (4 – 5 Jahre) mit einem sigma 24mm 1.4 Art gearbeitet. Habe dazu auch ein Review. Mich hat das Z 20 1. 8s direkt gepackt weil es so schön rendert. Das war ein wichtiger Faktor, warum ich mich gegen das Z24 1.8s entschieden habe. Finde das Bokeh und die Schärfe beim Z 20er einfach beeindruckend. Aber auch weil ich das 35mm 1.8s habe und der Abstand bzw. Unterschied in der Bildwirkung zum 24mm jetzt nicht soo riesig ist. 24mm sehe ich eher als Zwischending beider Welten. Ob man beide braucht bzw haben sollte ist abhängig vom eigenen Benutzerprofil. Am Ende bin ich eher dafür nur soviel zu kaufen, wie man auch wirklich benutzen kann. 🙂
LG Baris

Antworten
blank
Heinz 6. Mai 2021 - 22:31

Danke für Deine ausführliche Antwort. Ich finde Deine Bilder mit dem 20mm einfach toll. Man merkt, daß Dir das sehr liegt und Du auch das richtige Auge dafür hast. Danke für die Hinweise, ich finde Deine Reviews immer sehr gut gemacht und alles was Du sagst, hat Hand und Fuß. Einfach toll. Ich selbst traue mir das 20mm noch nicht zu und werde erst mal beim 24mm bleiben. Vielleicht bin ich dann irgendwann bereit dafür.

Antworten
blank
Tobi 9. April 2021 - 10:06

Servus Baris,

mega Review 👌. Die beste Auflösung, auch im Randbereich, soll die Linse ja bei F5,6 haben. Kannst du das bestätigen?

Beste Grüße
Tobi

Antworten
blank
Lichtrebell 10. April 2021 - 1:21

Hallo Tobi, freut mich. 🙂
Also 100%ig sicher bin ich mir gerade nicht. Aber ich meine das die Linse nur im absoluten Randbereich bei F/5.6 die beste Auflösung hat. Ansonsten hat sie in der Mitte bis zu den Dritteln, irgendwo zwischen F/2.8 und F/4 den Spitzenwert.

LG
Baris

Antworten
blank
Werner 2. Juni 2021 - 12:02

Hallo Baris,

ich nutze zwar “nur” die NIKON Z50 und habe dort die beiden Bundle-Objektive. Von meiner alten NIKON D5300 habe ich das 35mm 1.8G und das 50mm 1.8G. Jetzt bin ich am überlegen, mir das 20mm 1.8S oder das 35mm 1.8S zuzulegen.

Welches würdest Du als Allround-Objektiv eher empfehlen?

Antworten
blank
Lichtrebell 2. Juni 2021 - 12:27

Moin Werner,
zwar ist es am ende eine persönliche Entscheidung, doch hier meine Gedanken dazu:
Das Z 20mm 1.8 S gehört neben dem 50mm 1.8 S und 85mm 1.8 S zu den derzeit besten 1.8er Nikon Z Festbrennweiten. Sie sind optisch auffällig besser als die Vorgänger und womöglich Herstellerübergreifend die besten Gesamtpakete. Besonders das Bokeh vom 20mm 1.8 S ist überraschend gut und auch an der Z50 wirklich tolle Ergebnisse bei Offenblende.
Das Z 35mm 1.8 S gefällt mir aber auch gut als Allrounder, an der Z50. Zum einen hast du einen Standard-Bildwinkel (~50mm) und zum anderen eine Naheinstellgrenze von 25cm. In Kombination erlaubt das für einen großen Abbildungsmaßstab, durch den Cropfaktor und eignet sich auch als universelle Portraitfotografie-Linse. Doch ist das Z 35mm 1.8 S optisch nicht so legendär, wie die anderen drei genannten, wenn auch besser als jedes mir bekannte 35mm 1.8 Objektiv auf dem Markt. Auch der Objektiv-Reviewer Christopher Frost sagte, es sei besser als die Optionen von Canon und Sony.
Womöglich die nachhaltigste Entscheidung: Ich würde wohl das Z 20mm 1.8 S kaufen und die vorhandenen AF-S Linsen erstmal behalten und per FTZ nutzen, bis es zu doll juckt und nach einem Upgrade auf die Z Nikkore verlangt. Zudem würde ich anstatt das Z 35mm 1.8 S zu kaufen wohl auf die bald kommenden Objektive “Z 28mm F/2.8” und “Z 40mm F/2” warten, die Nikon heute angekündigt hat. Die machen eine schlankere Figur an der Z50. Mit dem Verkauf des AF-S 35mm und 50mm lassen die sich ein Stück weit gegenfinanzieren.

Antworten
blank
Werner 2. Juni 2021 - 12:40

Klasse Beitrag, wie schon einige zuvor, die ich von Dir gesehen habe.

Antworten
blank
Lichtrebell 4. Juni 2021 - 12:23

Danke dir Werner 🙂

Antworten
blank
Ralf Hippler 23. September 2021 - 19:01

Hallo Baris,
würdest du für eine anstehende (Feb. 2022) Postschifftour Norwegen -mit Hoffnung auf Polarlichter- folgendem Equipment zustimmen?
NikonZ 6 – N 20/1.8 – N 50/1.8 – N 24-70/4 – Voigtländer 90/3.5 Lanthar
Für etwaige Vorschläge und Rückmeldung besten Dank. LG
Ps.: Ich besitze zur Zeit keine Filter !!

Antworten
blank
Lichtrebell 27. September 2021 - 11:17

Moin Ralf, das ist ein super Lineup, mit dem du das wesentliche abdecken kannst. Als Filter hätte ich für Landschaft mindestens ein Stativ, Polfilter und ND64 mit. Aber das hängt natürlich von deiner Zeit auf Land und Möglichkeiten ab.
LG Baris

Antworten
blank
Ralf Hippler 23. September 2021 - 19:37

Nachtrag:
die beiden 1.8er Objektive sind bis jetzt nur angedacht! Die beiden anderen sind Bestand. Gruß

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Vielleicht interessiert dich auch...

Send this to a friend
UA-78738489-1