Mobile Workstation – Laptop Alternative für Videoschnitt, Gaming, Foto, Animation [2021]

51 Kommentare

Wer eine mobile Workstation für 4K-Videoschnitt, Bildbearbeitung oder CAD und Animation möchte und vielleicht auch Gaming betreibt, wird vermutlich ein Laptop in Erwägung ziehen. Jedoch geht’s heute um eine Alternative: Die Mini Workstation. Eine Mobile Workstation, die nicht viel größer als ein Stapel DIN A4 Blätter ist, aber schneller, nachhaltiger und vielseitiger, als die teuersten Laptops am Markt. Und das zu einem Bruchteil des Preises!

Letztes Update: November 2021

[Lesezeit ca. 10 Minuten]

 

Video zur mobilen Workstation bzw. Laptop Alternative auf YouTube

 

Warum nicht einfach ein Laptop?

Es liegt auf der Hand: Ein Notebook ist bequem zu transportieren und schnell angeschalten. Und ich kann es auch unabhängig von einem Stromanschluss verwenden. Allerdings hat ein Notebook sehr viele Nachteile.

Hier mal meine Gedanken dazu:

Smartphones und Tablets können Notebooks oftmals ersetzen

Viele Aufgaben, für die ich früher ein Notebook genutzt habe, kann ich heute mit dem Smartphone bzw. Tablet erledigen.

Für produktive Arbeit hängt das Notebook kurzfristig auch am Stromstecker

Der Akku hält bei rechenintensiven Programmen nicht lange durch. Da liegen wir in etwa bei 60 bis 90 Minuten Arbeitszeit. Für richtiges Arbeiten hängt das Notebook also kurzfristig auch am Stromanschluss. Und da würde ich mich fragen, ob man das Notebook nicht eh meistens am Stromnetz betreibt und ob es dann auch wirklich ein Notebook sein muss.

Kein sauberer Spagat

Ein Laptop macht einen Spagat zwischen Workstation und Mobilität, aber kann beides nicht optimal.

Schlechte Nachhaltigkeit

Ein Notebook ist nicht nachhaltig: Die fest verbauten Kern-Komponenten sind mir ein Dorn im Auge. Wenn irgendwas kaputt geht oder das Gerät nach einigen Jahren Nutzung zu langsam ist, muss man es komplett austauschen. Bei meiner mobilen Workstation bin ich viel flexibler, da ich Teile einfach ersetzen oder meinen Wünschen entsprechend erweitern kann.

Schlechte Reparaturmöglichkeiten

Bei Defekten kann eine Reparatur des Notebooks oftmals die Kosten eines Neugeräts übersteigen. Eine PC-Komponente hingegen ist leicht ausgetauscht.

Leistungsfähige Notebooks sind SEHR kostspielig

Leistungsfähige Notebooks sind sehr kostspielig. Die hier vorgestellte, mobile Workstation, hat mehr Power für 4K-Videoschnitt, Bildbearbeitung oder sonstige Anwendungen, als dieses 3000 EUR MSI Windows Notebook oder dieses 4000 EUR MacBook. Meine empfohlene Konfiguration, für die mobile Workstation, kostet ca. 1800 EUR. Inklusive  portablem 4K-Display. Und da ist bzgl. Ausstattung und Preis noch Luft nach oben oder unten. Hauptsächlich entscheiden da SSD und Grafikkarte, in welche Richtung der Preis geht. Auch ein günstigeres Display ist möglich.

Meine Konfiguration ist auf 4K-Videoschnitt ausgelegt. Allerdings kannst du mit einer Quadro oder “Radeon PRO” Grafikkarte auch für mehr Leistung in CAD und Animation sorgen.

 

Aktuell empfohlene Zusammenstellung für Mobile ITX Workstation [2021]

Da es bei den Small Form Factor (SFF) ITX Bauten auf jeden Millimeter ankommt, ist die Komponentenauswahl eingeschränkt. Folgend habe ich die Systeme so zusammengestellt, wie sie am besten harmonieren und langfristig Freude machen. Über die Kompatibilität musst du dir keine Gedanken mehr machen. Sie rennen!

Wie du gleich sehen und lesen kannst, habe ich die Systeme bereits ausgiebig getestet und kann dir einiges mitgeben.

 

7,2 Liter ITX Gehäuse & optimale Kühlung – DAN A4 SFX V4.1

Als Gehäuse kommt das DAN A4-SFX V4.1 zum Einsatz, da es das kleinste und leichteste Gehäuse seiner Klasse ist, in das ein SFX Netzteil passt.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig sowie das Erscheinungsbild dezent:

blank
blankblank

Folgend ein Zusammenbau von mir:

 

Gehäuselüfter für DAN A4 SFX

Im DAN A4 SFX V4.1 kann unter dem Mainboard ein weiterer schmaler 92er Lüfter platziert werden, der nicht höher als 14mm sein darf. Dieser belüftet die Spannungswandler und unterstützt auch den CPU-Kühler. Wichtig ist, dass der Lüfter in das Gehäuse hinein pustet, da es sonst zu lautstarken Turbulenzen kommt. Als Gehäuselüfter im DAN A4 SFX ist der Noctua NF-A9x14 PWM vorgesehen:

blankblank

 

Passende CPU-Luftkühler für das DAN A4-SFX

Auch für das DAN A4-SFX V4.1 gibt es einen speziell für das Gehäuse entwickelten CPU-Kühler: Den Alpenföhn Black Ridge.

Eine gute Alternative ist der Noctua L9a-AM4. Der Alpenföhn kühlt etwas besser, passt aber nicht auf jedes Mainboard. Die von mir empfohlenen Mainboards sind mit dem Black Ridge kompatibel.

Aber sei gewarnt: Beim Black Ridge wird ein sehr lauter Lüfter mitgeliefert, den ich direkt gegen diesen 92mm Lüfter von Noctua tauschen würde.

blank

 

blankblank

 

Die Wasserkühung im DAN-A4 SFX

Mit 7,2 Liter Volumen ist das DAN A4-SFX V4.1 ein wirklich sehr kleines Gehäuse, in das leistungsstarke Hardware hinein passt. Aber wenn auch noch ein Radiator, mit Lüfter und Schläuchen dazu kommen, wird es sehr eng unter dem Netzteil, was den Zusammenbau etwas tricky macht.

blank

Rückblickend denke ich, dass sich die Wasserkühlung für meinen Ryzen 5 3600 nicht gelohnt hat. Einerseits tönt ein unangenehmes, hochfrequentes Geräusch aus dessen Pumpe (auch mittels Lüfterkurve runter geregelt) und andererseits musste der Käfig raus, wo sonst zwei weitere 2.5″ Laufwerke Platz finden könnten.

Wer an mehr Kühlung für ein Acht- oder Zwölf Kerner denkt, greift meiner Meinung nach besser zum nächsten Gehäuse:

 

8,2 Liter ITX Gehäuse & optimale Kühlung – LOUQE Ghost S1 MKIII

Das LOUQE Ghost S1 MKIII ist die etwas größere Alternative zum DAN A4 SFX und lässt sich mit TopHats erweitern. Durch letzteres kann das Gehäuse im Volumen vergrößert und so flexibler auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Zudem kann auch der CPU-Kühler größer ausfallen bzw. eine Wasserkühlung eingebaut werden. Dadurch können leistungsfähigere Prozessoren wie der Ryzen 9 5900X eingebaut werden.

Ghost S1 MKIII Limestone

Hier ein Zusammenbau von mir im Ghost S1 MKIII, mit Medium-TopHat:

 

Beide Systeme können sehr leise konfiguriert werden, da sie sehr gut ventiliert sind und kommen im zeitlosen, minimalistischen Design.

 

Bester CPU-Kühler für das Louqe Ghost S1 Gehäuse

Da die Gehäuse auf Kompaktheit ausgelegt sind, müssen CPU-Kühler sorgfältiger ausgesucht werden.

Für das Ghost S1 wurde speziell dieser Kühler entwickelt, der auch die umliegenden Spannungswandler flüsterleise belüftet und der größte Kühler ist, der im Ghost Platz findet, wie in obigen Bildern zu sehen ist.

 

blankblankblankblank

Ein Achtkerner wie der Ryzen 7 3700X oder 5800X, werden ganz easy gekühlt.

Zwar kann auch ein 3900X oder 3950X eingebaut werden, aber dafür muss die Leistungsaufnahme im Bios von maximal 142 Watt auf 120 Watt gesenkt werden, sofern keine Wasserkühlung verwendet wird.

Anders beim neueren Ryzen 9 5900X der weniger Hitze aufbaut und eine Kompatibilität-Freigabe für den Noctua NH-L12S (Ghost Edition) erhalten hat.

Wasserkühlung im Louqe Ghost S1

Im Ghost S1 besteht auch die Option eine 240er Wasserkühlung einzubauen. Dafür wird das optionale Large-TopHat benötigt. Hier findest du ein Merkblatt vom Hersteller Louqe höchstpersönlich. Es sind Testungen mit drei verschiedenen AIO-Wasserkühlern erfolgt. Gewonnen hat das Fractal Design S24:

blankblank

Wasserkühlung für Ghost S1 erhältlich bei: ProshopComputeruniverse – AlternateAmazon

 

Beste Prozessoren für Ghost S1 oder DAN A4 SFX

Ich empfehle maximal einen Achtkerner in das DAN A4-SFX V4.1 einzubauen, da bei den engen Verhältnissen auch die Kühlung kleiner ausfällt.

Die CPU in meiner Laptop Alternative, ist der Ryzen 5 3600. Ein Sechskerner mit genug Power für 4K-Videoschnitt und Bildbearbeitung. Aktuell würde ich auf den Ryzen 5 5600X zurückgreifen:

 

blankblank

Im Ghost S1 können wir mit dem empfohlenem Noctua Kühler sogar den Ryzen 7 5800X oder Ryzen 9 5900X bändigen.

 

AMD vs Intel CPU Benchmarks

 

Weitere CPU Benchmarks, mit ein paar “älteren” Prozessoren

Premiere Pro 4K Videobearbeitung mit Ryzen 3700X 3600 vs Intel 9900KBlender 3D Animation Ryzen 3700X 3600 vs Intel 9900KPhotoshop Ryzen 3700X 3600 vs Intel 9900KRyzen 3700X 3600 vs Intel 9900K

 

Bestes Allrounder ITX Mainboard – ASUS ROG STRIX B550-I Gaming

Die Features und Anschlussmöglichkeiten der ITX Mainboards mit X570 Chipsatz liegen derzeit im Schatten der neueren B550 Mainboards, die zudem auch noch günstiger sind.

Und das ASUS B550-I Gaming ist das derzeit rundeste ITX-Mainboard für AMD Ryzen Prozessoren.

blankblankblank

Wegen CFExpress-Speicherkarten, portablem Monitor usw. sind mir die USB-C 3.1 (10Gb/​s) Anschlüsse wichtig. Beim ASUS B550-I habe ich hinten als auch vorne einen USB-C 3.1 (10Gb/​s) Anschluss.  Es gibt auch mehr Header für Lüfter als bei der Konkurrenz. Auch die S-ATA Ports und anderen Header-Anschlüsse sind optimal angeordnet.

Die CPU-Kühler Kompatibilität ist ebenfalls sehr gut, da die I/O Abdeckung schmal gehalten wurde. Beleuchtete Audio-Jacks helfen dabei, die Audioklinke schneller ins Ziel zu führen.

Ich finde das ASUS B550-I Gaming wirklich optimal für allerlei ITX Bauten und denke das es das beste Allrounder ITX Mainboard für Ryzen 3xxx und 5xxx Systeme ist.

In folgendem Video baue ich meinen Hauptrechner zusammen und gebe Tipps und Hinweise. Mittlerweile habe ich einen Ryzen 9 3900X darin verbaut:

 

 

Eine gute Alternative – Gigabyte B550I AORUS Pro AX

Als ich mir meinen DAN A4 SFX zusammengebaut habe, gab es die tollen B550 ITX Mainboards noch nicht. Deswegen habe ich mein übrig gebliebenes B450 I Aorus Pro WiFi verbaut, dem gänzlich USB-C und ein zweiter M.2 PCIe Slot fehlen. Zwar habe ich mich damit arrangiert, aber es war noch nicht perfekt.

Mit dem Gigabyte B550I AORUS PRO AX habe ich die Schwachstellen letztlich behoben:

blank

Hier werkeln 6x 90 Amper starke CPU MOSFETs anstatt 4x 50 Amper neben dem Prozessor, wodurch 200 MHz höhere Boost-Taktraten erreicht werden. Was mit stabileren Spannungen und niedrigeren Temperaturen zu tun hat.

Das obige ASUS B550-I Gaming setzt auf 8x 50 Amper, hat also zwei weitere CPU MOSFETs aber dafür mit weniger Amper Leistung. Für die Boost-Taktraten sind das Gigabyte B550I und ASUS B550-I gleichwertig, doch das Gigabyte B550I bleibt unter Last um ca. 10°C kühler, was bei einer mit Luft gekühlten CPU zu mehr Laufruhe bei den Lüftern führen kann.

Zwar muss ich hier auf den frontalen USB-C Anschluss, also den internen Key-A Header verzichten, aber mit diesem Adapter ist der interne USB 3.2 Header schnell umgewandelt.

 

 

Das Gigabyte B550I AORUS PRO AX ist erhältlich bei: Amazon – Alternate – Proshop – Computeruniverse

blank

USB-C Adapter für den Frontanschluss

Falls dem Mainboard der USB-C Frontanschluss fehlt, können wir diesen Adapter beanspruchen.

 

RAM – Arbeitsspeicher

Da wir bei SFF besonders auf Kompatibilität (Bauhöhe) achten müssen, empfehle ich möglichst RAM-Module mit niedriger Bauhöhe zu nehmen. Für den oben genannten Alpenföhn Kühler ist das sogar Pflicht. Da sind die populärsten Kits die Corsair Vengeance LPX 32 GB.

blankblank

Ich empfehle nach Verfügbarkeit und Preis die 2x 16 GB DDR4-3200 Mhz oder DDR4-3600 Mhz Varianten.

Erhältlich bei: Amazon – Alternate – Computeruniverse – Proshop

 

Grafikkarten Performance Überblick

Weil viele Kreativ-Anwendungen auf NVIDIA Grafik-Treiber optimiert sind, empfehle ich tendenziell eher NVIDIA Grafikkarten:

Beste Premiere Pro Grafikkarte Live-Playback Benchmark
Premiere Pro Live-Playback Benchmark
blank
Premiere Pro Grafikkarte Performance (starker Effektgebrauch)
Premiere Pro Hardware-Beschleunigung Export (H.264 Codec)
Premiere Pro Hardware-Beschleunigung Export (H.264 Codec)
Davinci Resolve Grafikkarte Gesamtwertung GPU-Benchmark
Davinci Resolve Grafikkarte Gesamtwertung GPU-Benchmark
blank
Beste Grafikkarte für DaVinci Resolve zum Effekte rendern

 

Wie viel VRAM braucht die Grafikkarte?

Für 4K Videoschnitt empfehle ich eine GeForce RTX mit mindestens 8 GB VRAM, für 6K mindestens 10 GB VRAM und für einwandfreie 8K Workflows 20 GB VRAM.

Falls du nur Full HD, also 1080p Videobearbeitung anstrebst, bist du mit 6GB VRAM auf der sicheren Seite.

 

Welche Grafikkarte ich aktuell kaufen würde

Bei mir wurde es diese Vega 56, da sie eine sehr gute Preis/Leistung bietet und man sie mit Undervolting besonders aus der Reserve locken kann. In meinem Hauptrechner habe ich diese RTX 2070 Super.

Leider sind die Karten nur noch gebraucht, zu absurden Preisen, erwerblich. Deswegen würde ich nach einer RTX 3060 oder 3060 Ti Ausschau halten.

Von der Leistung gleicht die RTX 3060 einer RTX 2070 und die RTX 3060 Ti sogar einer RTX 2080 Super. Beide eignen sich bestens für 4K Workflows und bieten die beste Preis/Leistung, in der aktuellen Lage.

Für meine RTX 2070 Super habe ich vor den aktuellen Engpässen 545 EUR bezahlt, wovon die RTX 3060 bzw. RTX 3060 Ti gar nicht weit entfernt sind.

 

Passende Grafikkarten für DAN A4 & Ghost S1

Wichtig ist, dass die Grafikkarte maximal zwei Slots hoch ist und nicht dicker als 42mm.

Hier gibt’s passende RTX 3060 Karten (2 Slots).

Falls nicht mehr als 1080p Video-Editing angestrebt werden, reichen diese Grafikkarten.

Merke: Bitte auf die Länge der Grafikkarte achten.

 

3D Modeling (CAD) & Design Anwendungen

Dieser Bereich ist sehr vielfältig. Von Software zu Software unterscheiden sich die Empfehlungen zu Grafikkarten. Meistens ist NVIDIA die bessere Empfehlung, doch gelegentlich ist auch AMD die bessere Wahl.

An dieser Stelle möchte ich auf folgendes Video verweisen:

 

 

Die besten PCIe NVMe SSD Laufwerke fürs Geld

Denk daran, dass du hier nur eine begrenzte Stückzahl einbauen kannst. Je nach Mainboard ein bis zwei M.2 und abhängig vom Gehäuse, bis zu vier S-ATA 2.5″ Laufwerke. Von daher würde ich Laufwerke kaufen, die mind. 1 TB Speicher mitbringen.

CFExpress Speicherkarten sind der neue Standard, in der Foto- und Filmindustrie. Allerdings benötigt man auch ein entsprechendes Laufwerk im Computer, um die Übertragungsraten beim Download von der Speicherkarte zu erreichen.

 

M.2 PCIe NVMe SSD 4.0 x4 (High-End – Gute Preis-Leistung)

Wer zur aktuell stärksten M.2 PCIe 4.0 SSD greifen möchte, nimmt die Samsung 980 Pro oder WD_Black SN850:

blankblank
blankblankblankblank

 

Merke: Für die hohen Geschwindigkeiten wird ein M.2  PCIe 4.0 x4 Slot vorausgesetzt, jedoch sind PCIe 4.0 x4 Laufwerke auch abwärtskompatibel auf 3.0 x4. Aber ihre Spitzenwerte erreichen sie dann nicht mehr.

 

M.2 PCIe NVMe SSD 3.0 x4 – Beste Preis-Leistung

Die Samsung 970 Evo Plus als auch Western Digital SN750 Black und PNY XLR8 CS3030 sind momentan meine erste Wahl in dieser Kategorie. Vorher hatte ich hier noch eine von Silicon Power, Corsair und A-DATA empfohlen, aber die wurden mittlerweile vom Hersteller mit neuen Chips oder Controllern ausgestattet, die eine schwächere Performance an den Tag legen.

Folglich sind diese drei die sichere Wahl:

blankblank
blankblank
blank

 

Die zwei besten S-ATA SSD

 

Passende SFX Netzteile

Wohl das beliebteste Netzteil, für Small Form-Faktor PC’s ist das Corsair SF600 oder SF750 Platinum.

blankblank

Ich habe auf Amazon ein Super-Deal erwischt und daher beim SF750 Platinum zugeschlagen.

Die Platinum-Version ist effizienter als die Gold-Variante und es liegt ein Metallrahmen im Lieferumfang, der den Einbau im größeren ATX-Schacht ermöglicht. Außerdem sind die Kabel gesleeved, also mit einem Textil umzogen, was als Extra-Schutz gegen Schnittkanten oder Kabelbruch dient.

Da der Preisunterschied zwischen Gold und Platinum überschaubar ist, würde ich direkt zur Platinum Variante greifen.

Eine gute Alternative zum Corsair ist das EVGA SuperNova 650 GM, das ich ebenfalls schon in einem System verbaut habe und nur gutes berichten kann: Stabile Spannungen unter Last, top verarbeitet und flüsterleise.

 

Auch SFX-“L” Netzteile möglich

Obwohl das DAN A4-SFX V4.1 mit SFX-L Netzteilen kompatibel ist, rate ich davon ab. Denn jeder gesparte Centimeter vereinfacht das Kabelmanagement im DAN A4 und fördert die Luftzirkulation erheblich.

Im Ghost S1 Mk III ist das weniger problematisch, weshalb das Seasonic Focus SGX 650W oder Fractal ION SFX 650W zwei weitere Optionen sind, aus denen du wählen kannst.

Mit keinem dieser Netzteile machst du etwas falsch.

 

Portable Monitore mit 100% sRGB und mehr

Den Strom ziehen die Monitore via USB-C Anschluss. Bis ungefähr 70% Helligkeit (mehr habe ich noch nie gebraucht) reicht die Leistung die aus dem PC kommt. Darüber hinaus wird eine Powerbank oder USB-C Power Delievery Netzteil benötigt.

Die preiswerte Alternative mit full HD Auflösung:

 

blankblank

 

Auch mit 4K Auflösung erhältlich:

blankblank

 

PC-Kaufberatung 2021 mit dem Fokus auf Preis/Leistung

Falls du eher eine größere Workstation im Fokus hast, empfehle ich dir meine aktuelle PC Kaufberatung für 2021:

Bester PC für 4K Videoschnitt, Bildbearbeitung, Gaming Preis/Leistung 2020

Peace,
Baris

 

 

51 Kommentare

blank
Rolf 3. März 2020 - 12:12

Hallo Baris, vielen Dank für die hilfreiche und gute Zusammenstellung der Komponenten!
Ich würde mir einen Zusammenbau der Komponenten sicher zutrauen, wo ich aber meine Bedenken haben, ist das initiale Aufsetzen des komplett “nackten” Systems (BIOS, Beriebsystem, Treiber, etc.). Hast du hierzu allenfalls auch eine Checkliste oder “roten Faden”, was man noch berücksichtigen muss, was es dazu benötigt (z.B. lauffähigen 2. PC zum downloaden von Software), wie man in der Reihenfolge vorgehen soll? Das würde aus meiner Sicht auch diesen Bericht schön abrunden.

Antworten
blank
Lichtrebell 3. März 2020 - 12:35

Danke Rolf, super Idee!

Werde dazu einen weiteren Beitrag schreiben.

Herzliche Grüße,
Baris

Antworten
blank
Andy 20. April 2020 - 22:11

Hallo Baris, vielen Dank.
ich habe ebenfalls vor, so eine Station nach deiner Anleitung aufzubauen.
Habe aber gerade festgestellt, dass es diese Grafikkarte Vega 56 nicht mehr gibt. Könntest Du vielleicht noch etwas empfehlen?
Vielen Dank und beste Grüße
Andy

Antworten
blank
Lichtrebell 20. April 2020 - 23:23

Hi Andy,

was die Leistung für Gaming angeht, ist die RX 5600 XT der Nachfolger von der Vega 56. Allerdings finde ich die RX 5600 XT zu teuer für was sie ist. Die Vega 56 hat zuletzt 218 EUR gekostet und liefert auch den entsprechenden Gegenwert. Die RX 5600 XT kostet 280 – 320 EUR und ist mehr oder weniger gleichauf mit der Vega 56. Deshalb würde ich zur RX 5700 greifen. Die kostet zwar mehr als die Vega 56 zuvor, ist aber durch die neue Chip-Architektur auch stromsparender, viel leiser/kühler und schneller. Ich verstehe die hohen Preise von der AMD 5600 XT überhaupt nicht und kann sie daher nur bedingt empfehlen. Es macht halt mehr sinn direkt eine RX 5700 zu nehmen.

Die Alternativen aus dem grünen Lager sind auch nicht zu verachten. Zwar fallen sie allgemein von der Preis/Leistung etwas ab, aber machen unter bestimmten Voraussetzungen durchaus Sinn. Für Streaming oder Adobe Premiere/After Effects, kann man den NVENC-Encoder der Grafikkarte verwenden. Das beschleunigt diese Anwendungen etwas.

Wenn du Gaming möchtest, greif also zu einer der AMD Karten, für Kreative Arbeit mit Adobe-Software, würde ich zu Nvidia raten.

Nur etwas langsamer als die Vega 56 in Gaming, dafür aber besser für Adobe Software oder Streaming: Diese 1660 Super
Preis/Leistung King: Diese RX 5700
Gleiche Leistung in Gaming zur RX 5700 und auch besser für Adobe und Streaming: GeForce 2060 super

Die Nvidia-Karten sind in der Mini-Ausführung. Also kleiner gebaut, aber gegenüber der größeren Karten keine Performance-Einbußen. So hättest du mehr Platz für die Kabel etc. die vom Netzteil ausgehen.

Hoffe das hilft. Bei weiteren Fragen gerne an mich wenden.

Grüße,
Baris

Antworten
blank
Andy 20. April 2020 - 23:34

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das hat mir sehr geholfen.
Gaming ist bei mir nicht geplant, nur Foto- und Videobearbeitung, somit macht die GeForce GTX 1660 Sinn, auch preislich 😉
Habe ausgerechnet, dass man mittlerweile mit 1600€ nicht mehr auskommt. Die Preise haben sich etwas geändert, aber es ist immer noch eine schicke Lösung. 🙂

Antworten
blank
Andreas 27. April 2020 - 23:38

Hey Baris, danke für Deine informativen Beiträge. Bei mir steht auch die Entscheidung welche mobile Workstion für Weltreise/Flugzeug an. Kannst Du Dein Gerät nebst Monitor (hier fehlt ein Link, wie deckt der Adobe und sRGB ab?) mal auf die Waage stellen?
LG Andreas

Antworten
blank
Lichtrebell 27. April 2020 - 23:55

Moin Andreas, hier der Link zum Monitor. Bei meinem Exemplar misst mein Spyder einen Wert von 98% ~99% sRGB. Bei einer Helligkeit von 70 – 80%. Da ich auf AdobeRGB keinen großen Wert bei der mobilen Lösung lege, weiß ich das grad nicht mehr genau. Ich meine es war etwas um die 80%.
LG Baris

Antworten
blank
Nick 8. Mai 2020 - 8:10

Hallo Baris,
erstmal ein richtig toller Beitrag, danke dafür 🙂
Hättest Du evtl. eine Alternative zu deinem Gehäuse, in welches die gleichen Komponenten passen würden?
Dieses schicke Gehäuse gibt es leider nicht mehr zu kaufen.

Beste Grüße

Antworten
blank
Lichtrebell 8. Mai 2020 - 12:51

Hi Nick, danke für dein Feedback! 🙂
Eine gute Alternative ist dieses Gehäuse – hat allerdings etwas höheres Gewicht. Dafür ist es aber auch etwas günstiger.

Herzliche Grüße,
Baris

Antworten
blank
Nick 8. Mai 2020 - 21:40

Super, danke Dir 🙂

Antworten
blank
Lambo 27. Oktober 2020 - 17:26

Hey Baris,

ich finde die Idee mit der mobilen Station echt cool und überlege gerade, ob ich mir selbst so ein Gerät für mein Medienstudium zulegen möchte.

Zwei kurze Fragen dazu:

1. Ich habe noch nie selbst einen PC zusammengebaut – glaubst du, dass man die Workstation (ohne Wasserkühlung) trotzdem als Anfänger hinbekommt?

2. Lohnt es sich preislich für die einzelnen Komponenten auf Black Friday/Cyber Monday zu warten oder ist der übliche Preisunterschied so marginal, dass es kaum einen Unterschied macht?

Danke schonmal für das stabile Video und die inforeiche Erklärung!

Alles Gute,

Lambo

Antworten
blank
Lichtrebell 28. Oktober 2020 - 0:47

Moin Lambo,

1. Im DAN A4 bauen ist eine Herausforderung. Ich habe beim ersten Mal ca. 3 Stunden benötigt. Bin jemand der gut 100 PCs gebaut hat. War aber mein erstes so kleines Case und jetzt bin ich ein Fan von den Dingern. 🙂
Im Ghost S1 zu bauen ist da schon deutlich einfacher. Aber das geht schon, wenn du dir Zeit nimmst. Würde mir da einen ganzen Tag Zeit für nehmen und es ruhig angehen. Dann solltest du es schon hinbekommen. Bei mir war es besonders schwer wegen der Wasserkühlung. Mit Luft ist es deutlich einfacher, will aber auch jeder Schritt überlegt sein. Die Anleitung die beiliegt ist aber sehr gut, die geht aber nur für Luftkühlung.

2. Die Hardware die ich empfehle sind keine Teile die einfach Mal so reduziert werden, da sie sehr beliebt sind und sich von selbst verkaufen. Die Preise sind da recht stabil und dürfte für das restliche Jahr noch so bleiben. Bald kommen neue Ryzen CPUs, allerdings sind die dann auch deutlich teurer. Vor allem die ersten zwei Monate meist über UVP. Die 3000er Reihe wird vielleicht noch 10% günstiger als jetzt, sobald die neuen 5000er Ryzen raus sind.

LG
Baris

Antworten
blank
Kurt 8. November 2020 - 11:09

Hallo Baris,

erst einmal vielen Dank für Deinen gelungen Beitrag. Da ich mich gerade mit der Konfiguration meines “Grafik/Videoschnitt” PC befasse,möchte ich Dich um eine Einschätzung meiner Zusammenstellung bitten. Für Änderunsvorschläge bin ich jederzeit offen.

Schon mal besten Dank für Deine Bemühungen
Gruß Kurt

Hier meine Zusammenstellung:

PC Gehäuse: BitFenix Nova Midi Tower ohne Netzteil weiss
Netzteil: 750 Watt LC-Power LC8750III Prophecy 3 Metatron Modular 80+ Bronze
Mainboard: MSI MEG X570 UNIFY
Prozessor: AMD Ryzen 7 3800X 8x 3.90GHz So.AM4 BOX
Lüfter: ????????
Arbeitsspeicher: 64GB Corsair Vengeance XMP DDR4 PC 3200 CL16 KIT (2x32GB)
M2_SSD PCIe 4.0: 1000GB Silicon Power M.2 2280 PCI-E US70
Grafikkarte: 8GB XFX Radeon RX 570 RS XXX Edition Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)

Antworten
blank
Lichtrebell 8. November 2020 - 11:39

Moin Kurt,
hier mal eine kurze Liste:
– Nimm eins der Netzteile aus meinen Empfehlungen. Die LC-Power Dinger halten nicht lange und liefern nicht was sie versprechen.
– Warum 64 RAM? Ich laste mit Mühe meine 32 GB kaum aus. Habe regelmäßig mehrere Programme geöffnet. (Photoshop, Lightroom, Premiere, Chrome gleichzeitig sowie Hintergrund Programme wie E-Mail etc.)
– Grafikkarte ist für 4K-Videobearbeitung gerade noch so ausreichend. Sobald Lumetri oder ähnliche GPU intensive Anforderungen kommen wird die Grafikkarte nicht ausreichen. Ich empfehle da eine Nvidia RTX 2060 Super 8GB oder zumindest AMD Radeon RX 5700 8GB für 4K. Allerdings reicht die von dir ausgewählte Grafikkarte für 1080p aus.

Ansonsten bitte nochmal meine Empfehlungen in der PC-Kaufberatung angucken.

LG Baris

Antworten
blank
David 11. Januar 2021 - 8:16

Ja perfekt vielen Dank, dann habe ich sogut wie alle Komponenten zusammen😊.
Dann bleibe ich beim Asus👍
Eine kurze Frage hätte ich da noch,ich packe jetzt zwei Nvme ins Board. Hinten für Windows 500Gb und vorne 1Tb.
Kann ich beim Windows installieren vorher beide einbauen?
Oder erst die hintere und nach der Windows Installation die vordere.
Und muss die hintere Nvme eine 3.0Nvme sein?
LG David

Antworten
blank
Anselm 2. Dezember 2020 - 6:53

Ganz herzlichen Dank für diese Zusammenfassung, dass passt ideal zu den Vorstellungen die ich habe. Mit meinem Einstieg in die Videotechnik ist mein Laptop-Zeitalter nun doch in der Verantwortung wieder einen Festrechner anzuschaffen… Ein mobiles Setup scheint da optimal!

Ich bin gegenwärtig noch in der Zusammenstellung der Komponenten und bin guter Dinge den Zusammenbau auch hinzubekommen. Beim Thema Graphikkarte scheint sich aktuell mit der RTX 3060 Ti noch etwas aufzutun, dass ich mit Neugierde beobachte, mir aber weder nicht ausreichend Kompetenzen zutraue um das bewerten zu können. Hast du das Modell schon einmal angesehen? Zumindest von den Leistungsdaten her wird es ja gelobt. Ich bin etwas überfordert ob das Größtentechnisch mit dem erwähnten Ghost Gehäuse zusammenpasst?

Antworten
blank
Lichtrebell 2. Dezember 2020 - 17:29

Hallo Anselm,
die neuen RTX 3xxx sind toll nur leider kaum zu beschaffen und wenn, dann nur stark überteuert bzw. deutlich über der UVP des Herstellers. Deswegen empfehle ich die Karten _noch_ nicht. Das gleiche gilt auch für die Ryzen 5xxx Prozessoren. Die Preis/Leistung ist noch nicht in Ordnung und als Investition im Moment verbranntes Geld.
Beim Kauf der Grafikkarte eine zwei Slot Karte kaufen, dann gibt es keine Probleme. Natürlich muss auch die Länge sowie Höhe passen. Im Ghost S1 oder DAN A4 sind 3060ti/3070 problemlos möglich.
Hoffe das hilft!
LG
Baris

Antworten
blank
David 7. Januar 2021 - 21:30

Guten Abend,
erstmal zu deiner Internetseite echt super. Sehr informativ und interessant geschrieben. Da merkt man das du richtig Ahnung hast.
Ich habe jetzt auch richtig Lust mir ein PC selber zu bauen. Ich habe zwar keine Ahnung davon aber nach deinem Blogs und Videos traue ich es mir jetzt zu. Danke schonmal dafür. ( Ich hoffe es klappt am Ende )
Jetzt hätte ich gerne noch ein wenig Hilfe.
Es soll ein ITX System werden mit einem NZXT H210i werden da etwas geräumiger ist und noch schick auf einen kleinen Schreibtisch passt.
Prozzesor AMD Ryzen 7 3700X, 4GHz AM4
Motherboard nach deinen Empfehlungen ASUS ROG Strix B550-I oder MB Gigabyte B550I AORUS Pro AX . USB – C habe ich nämlich am Gehäuse und beim ASUS muss man die Blende selber machen ( ist das schwer ? wie gesagt bin Neuling ) Optisch gefällt mir das ASUS besser.
Ram würde ich zu 32Gb Corsair vengeance RGB pro oder 32GB G.Skill Trident Z RGB.
Grafikkarte hätte ich gerne ein Tipp von dir ,die Karten die du empfiehlst sind nirgends zu kaufen.
Ich möchte schon gerne 8GB Ram zu not würden es auch 6GB machen.
Ich möchte nämlich 4K schneiden habe aber nur ein WQHD Monitor ( falls das eine Rolle spielt)
Storage dachte ich an zwei Silicon Power PCIe M.2 NVMe SSD M.2 die erste 256 GB für das System und die zweite 1TB zum arbeiten. Oder reicht eine ?
Dazu dann noch eine Samsung 860 Evo SSD 2Tb.
Netzteil eventuell Corsair SF600 oder gibt es da noch eine günstigere Variante ?
Kühlung NZXT Kraken X53
Dazu noch ein paar passende RGB Lüfter.Ich hoffe ich habe an alles gedacht und das du ein paar Worte dazu schreiben könntest.
Das wäre sehr nett und hilfreich
LG
David

Antworten
blank
Lichtrebell 10. Januar 2021 - 13:27

Hi David,
egal ob das Asus oder Gigabyte. Ich nutze beide. I’m Dan A4 nun doch das Gigabyte, mit Adapter für USB c.
Ansonsten ließt sich dein System sehr gut. Die 256gb Ssd wäre mir zu knapp. Umso voller eine Ssd desto langsamer aber auch weniger haltbar auf Dauer. Ich nehme da mindestens 512gb für meine Kunden.
Grafikkarte muss mind. 8gb vram haben für 4k. Sonst gibt es Abstürze bzw. andere Probleme. Insbesondere wenn mehr als ein Programm auf die Graka zugreift.
Hoffe das hilft.
LG Baris

Antworten
blank
David 10. Januar 2021 - 14:46

Hi Baris ,danke für die Hilfe .Ich habe mich bis auf die Grafikarte schon komplett entschieden ich werde erstmal alles schön langsam alles zusammenbauen und währenddessen hoffen das vielleicht eine 8GB Ram Grafikarte im Angebot erscheint.
Zwei kurze Fragen hätte ich noch und zwar war ich mir schon sicher das Asus zu nehmen .Aber jetzt wo du schreibst das du das Gigabyte hast bin ich mir nicht mehr sicher das Asus zu nehmen 🙂
Wenn man vorher mit sowas nie zutun hatte kommt man mit der Auswahl und Infos schwer zurecht.
Das Asus hat ja zwei Slots für die Nvme ´s wobei der auf der Rückseite nicht gekühlt wird ,zumindest nicht wie der auf der Oberseite. (Habe ich so gelesen) Kann das zum Problem werden ?
Beim Asus werden auch im Netz die Spannungswandler bemängelt, ist das relevant für mich.( 50A Power Stages )
Ich würde nämlich gerne beide Slots mit Nvme´s nutzen einen für Windows und Programme dann mit 500gb.Und eine 500GB oder 1 TB zum bearbeiten wobei ich wirklich es nur zum Privatgebrauch nutze. Und dann eine SSD zum abspeichern.
Oder ich nehme 1TB die ich dann partitioniere z.B. 400 Windows und 600 zum bearbeiten. Die fertig bearbeiteten Sachen dann auf eine SSD.
Wäre Super wenn du mir da noch einen TIPP geben kannst wie ich da verbleiben soll ?
LG David

Antworten
blank
Lichtrebell 10. Januar 2021 - 23:09

Beide Boards sind sehr gut. Ich habe das ASUS in meiner Hauptworkstation mit dem 3900X und das Gigabyte im DAN A4 mit dem Ryzen 5 3600. Das Gigabyte hat die besten Temperaturen, da beste Kühllösung und mit die stärksten Spannungswandler. Ich habe ausprobiert, ob es Benefits für die Temperaturen im DAN A4 hat. Ergebnis: In Summe macht es keinen Unterschied.
Das Gigabyte macht für dein NZXT Gehäuse ja wenig sinn, da du dann auf USB-A 3.0 oder USB-C 3.1 Gen 2 verzichten müsstest. Das DAN A4 hat nur einen einzigen Anschluss, da reicht das Gigabyte. Du brauchst aber zwei Anschlüsse für das NZXT, deswegen ist das ASUS auf jeden Fall smarter.

SSD: Da musst du dir überhaupt keine Sorgen machen. Nur wenn du Stresstests ausführst würdest du nach einigen Minuten was merken. Im echten Betrieb werden die auch hinter dem Board nicht zu heiß bei normalem Gebrauch. Ich habe bei mir auch je einen schmalen Kühlkörper drauf geklebt.
Zwei M.2 SSD lohnen sich definitiv. Mind. 512 GB für Betriebssystem/Programme und hier und da mal was in Bilder/Dokumente/Downloads speichern. Puffer ist immer gut bei SSD. Hatte ich ja bereits geschrieben.
Bei mir steckt die für Windows hinten im Board, da ich die größere SSD stärker beanspruche und sie dadurch wärmer wird. Die Last die von Windows und Programmen auf die SSDs fällt ist nen Witz. Musst dich da echt nicht verrückt machen.
LG Baris

Antworten
blank
Tom 14. April 2021 - 18:12

Hallo Baris,
Wie immer ein Klasse Bericht – vielen Dank für die detaillierte Ausarbeitung. Eine kurze Frage zum Monitor. Uperfect bietet mittlerweile ja verschiedene 15 Zoll 4K Monitore in portabler Version an. Dein Vorschlag scheint nun ein Auslaufmodell zu sein. Lohnt sich trotzdem dieser oder kann man auch auf das günstigere, leichtere Nachfolgemodell setzen?
Vielen Dank und viele Grüße
Tom

Antworten
blank
Lichtrebell 14. April 2021 - 18:43

Moin Tom, achte beim Kauf einfach darauf das der Monitor als 100% sRGB angepriesen wird. Wenn der nach einer Kalibrierung nicht mindestens 97% sRGB, bei 120 Nits hat, schickst ihn am besten in die Walachei zurück. 😉

Der den ich hier empfehle hatte bei mir als einziger von drei ausprobierten 98~99% sRGB erreicht und eine echt gute, gestochen scharfe Bildqualität. Zwei andere waren gerade Mal bei 68%~72%, obwohl einer davon mit “ausgezeichneter Farbwiedergabe” (MSI) und der andere als 100% sRGB beworben wurden.

Es muss kein 4K Bildschirm sein, bei dieser Größe. Da tut’s ein guter FullHD Monitor ebenso und verbraucht weniger Rechenpower. Allerdings kenne ich nur den einen guten, portablen FullHD Monitor von ASUS. Leider etwas teuer, aber dafür kann er auch mit einem Akku betrieben werden.

LG
Baris

Antworten
blank
Tom 14. April 2021 - 20:10

Hi Baris, Danke für den schnellen Support und die wesentliche Info für die Kaufentscheidung. Dann habe ich ja mit dem von Dir ursprünglich vorgeschlagenen Monitor die richtige Wahl getroffen. Morgen kommt er an, ich freu mich schon und bin gespannt 😉

Hab noch etwas vergessen: Welche Tastatur und Maus hast Du denn für die Workstation im Einsatz oder habe ich die Hinweise überlesen ? Danke im Voraus.
VG Tom

Antworten
blank
Lichtrebell 15. April 2021 - 8:19

Hi Tom, danke auch und freue mich für dich. 😊
Ach ja, bei mir musste ich das HDMI Kabel vom Monitor zur Grafikkarte noch wechseln. Ich weiß nicht ob es bei mir ein Einzelfall war, aber ich hatte Verbindungsstörungen mit dem mitgelieferten Kabel.
Von diesen HDMI Kabel habe ich verschiede Varianten und bis 3m Länge funktionieren sie auf jeden Fall wie angepriesen und sind gut verarbeitet. Nur im Fall der Fälle…
Ansonsten ist im Video diese Tastatur zu sehen. Am Anfang war das Layout sehr gewöhnungsbedürftig. Nunmehr nutze ich die Tastatur sehr gerne, auch just in diesem Moment. 😉 – Halt kompakt und mit Touch-Pad, falls Mal die Maus nicht dabei ist.
LG
Baris

Antworten
blank
Thi Hong Ha 27. Mai 2021 - 12:06

Hi Baris, schöner Ratgeber und super informativ. Vielen Dank!

Könntest du mir etwas bei der Auswahl eines neuen mini-PC helfen? Weil ich habe ebenfalls vor, so eine Station nach deiner Anleitung aufzubauen. Das Ziel ist, das System so leise und leistungsstark wie möglich zu machen und trotzdem unter den aktuellen Marktbedingungen noch so günstig wie möglich zu bleiben.

Mein Anwendungsbereich:

– Android-Softwareentwicklung (da sind die Anzahl der Kerne, hohe GHz und viel RAM gefragt)
– Filme in 4K gucken (Netflix, Amazon, Youtube)
– Office

Er muss WLAN fähig sein (habe eine 500 mbit Leitung) sowie Bluetooth unterstützen. Würde nämlich gerne eine Kabellose Maus und Tastatur nutzen. Auf dem Gerät möchte ich Linux (Pop! OS) und Windows 10 mit allen zukünftigen Updates nutzen. Als Monitor kommt der BenQ EW3280U im Einsatz mit HDMI (v2.0), DisplayPort (v1.4) und USB Type C Anschlüsse.

Wäre diese APU Konfiguration in dem Fall sinnvoll? https://geizhals.de/?cat=WL-2095420

PS: Gaming hat keine Priorität

Viele Grüße
Thi

Antworten
blank
Lichtrebell 27. Mai 2021 - 12:25

Moin Thi, für die Wasserkühlung benötigst du ein extra AIO Bracket, was es als Zubehör für das DAN A4 gibt. Allerdings hat die von dir gewählte Wasserkühlung keine gewinkelten Anschlüsse, sodass du evtl. Probleme bekommst das Seitenteil zu schließen. Da kann ich dir die Asetek Wasserkühlung empfehlen, die ich ja auch verbaut habe. Die ist für das Gehäuse optimiert und benötigt auch kein extra Bracket. Ob die APU dir ausreicht, kann ich leider nicht beurteilen. Von der Rechenleistung entspricht es dem Ryzen 7 3700X. Die Grafikleistung der APU dürfte wohl ausreichen. Evtl. nimmst du lieber ein 64GB RAM Kit, da ja nur zwei Slots auf dem ITX Mainboard vorhanden sind und 32 GB evtl. zu kurz kommen für dein Anwendungsgebiet.
LG Baris

Antworten
blank
Thi Hong Ha 28. Mai 2021 - 11:15

Danke für deine Antwort Baris!
Alternativ habe ich mir überlegt die weitere CPU Generation (Ryzen 7 5700G) zu nehmen und das ganze passiv kühlen (als Gehäuse wird es dann cirrus7 incus sein) aber dann bin ich auf Mini-STX (DeskMini X300) angewiesen. Übrigens, was hältst du von dieser Gehäuse? https://www.cirrus7.com/cirrus7-incus/

Ich denke auch, weil bei mir es geht nur um die Darstellung von UHD-Inhalte.
64GB RAM Kit macht Sinn, weil meine Workload ist eher CPU / RAM lastig, viele Anwendungen gleichzeitig quasi.

Der Ryzen7 5700G gefällt mir ansich gut (aufgrund von Leistung) aber den ist momentan leider am Markt noch nicht erhältlich, deshalb ich werde das Projekt mal bis September pausieren und schauen wie sich die Sache bis dahin entwickelt und bzgl. deine Affiliate-Links es wird gemacht 🙂

LG Thi

Antworten
blank
Andreas 25. Juli 2021 - 21:23

Hi Barıs!

Sehr hilfreiches Midi-Tower-Rezept!

Vielen Dank!

War komplett im Hardware-Chaos verloren und habe zufällig deine Seite entdeckt, die mich auf die richtige Spur gebracht hat.

Habe die Zutaten für meine Bedürfnisse ein wenig angepasst und bin total zufrieden!

Danke für die Recherche und den Artikel!

Antworten
blank
Lichtrebell 27. Juli 2021 - 11:09

Hallo Andreas, so muss das sein. Freut mich. 🙂
Viel Spaß mit dem neuen System.
LG Baris

Antworten
blank
Stefan Cordes 27. August 2021 - 1:44

Hi Baris,
die mobile Workstation sieht wirklich spitze aus. Wie viel Kilogramm bringt das Schätzchen denn auf die Waage und wie transportierst du sie auf Reisen, z.B. im Flugzeug?

Danke
Stefan

Antworten
blank
Lichtrebell 29. August 2021 - 19:03

Moin Stefan, meine DAN A4 SFX Workstation wiegt aktuell 5.2kg. Ist aber auch randvoll mit Hardware befüllt, u. a. auch der Wasserkühlung und dem Gigabyte B550-I Mainboard, was massive Kühlkörper und eine Back-Plate hat.
Leider kam schon direkt nach dem Zusammenbau der C-Mist, wodurch ich die letzten zwei Jahre nicht dazu kam, damit in einen Flieger zu steigen. Verpacken würde ich sie im Rucksack oder einer extra Handtasche/Handgepäck. Damit sie bei der Kontrolle vor dem Einstieg in die Maschine ggf. reingucken können, würde ich die Schrauben der Seitenwände lösen. So kann man sie ganz einfach auf und zu klicken. Auch auf meiner Weltreise hat übrigens noch nie jemand meinen Rucksack gewogen, obwohl ich penibel darauf geachtet habe, dass da nicht mehr als 7 – 8 kg drin sind. 😂
LG Baris

Antworten
blank
Thorsten Schmidt 24. September 2021 - 13:48

Hallo Baris,
Sind Workstations nicht im Vergleich zu Laptops ziemliche Stromfresser? Also bei 650 Watt im Vergleich zu 100 beim Laptop…das kommt mir nicht wirklich nachhaltiger vor.
Liebe Grüße
Thorsten

Antworten
blank
Lichtrebell 27. September 2021 - 11:30

Moin Thorsten, der Vergleich hinkt. Lass mich erklären.
Zunächst zu deiner Frage: Die 650 Watt werden ja nie dauerhaft verbraucht. Es gibt Spitzen, wo für ein Brauchteil einer Sekunde/Millisekunde ein hoher Wert erreicht werden kann. Das kann bei einigen Netzteilen dazu führen das die Sicherung einschreitet und das System abschaltet und bei NoName Billig Netzteilen sogar das System beschädigt. Im Normalbetrieb, bei Bildbearbeitung verbraucht mein Leistungsstärkerer Rechner 100 (idle) bis 220 Watt, bei Videoschnitt 100 (idle) – 280 Watt und beim Gaming mit allem auf Anschlag bis zu ~450 Watt. Trotzdem habe ich ein 750 Netzteil drin, da es sich nicht anstrengen muss um diesen Verbrauch zu bändigen. So springt selten der Lüfter an und das System läuft nahezu silent.
Aber der Vergleich hinkt, da du ein Notebook welches 100 Watt verbraucht, nicht mit einem Leistungsstarken PC, der eine fette Grafikkarte inne hat, vergleichen kannst. Ein hoher Leistungsverbrauch entsteht ja hauptsächlich dann, wenn die Grafikkarte zu 100% belastet wird. Auch einige INTEL CPU’s z. B. wie der i9 10900K, haben einen hohen Verbrauch. Aber ich empfehle ja im Moment die AMD Ryzen 3000’er und 5000’er Reihe, da sie insgesamt die besseren Systeme darstellen, da sie mehr PCIe Lanes, weniger Stromverbrauch und i.d.R. höhere Performance abliefern.
Der Nachhaltigkeitsfaktor kommt vor allem dadurch, dass ich jedes Teil einfach tauschen oder reparieren kann bzw. der Lebenszyklus länger und Wiederverkaufswert von einzelnen Hardwarekomponenten höher ist. Wenn ein Laptop put ist, z. B. das Display, dann ist ist es ein wirtschaftlicher Totalschaden.
LG Baris

Antworten
blank
Roland 12. November 2021 - 22:46

Hallo Baris,

bin über dein YouTube-Video hier gelandet. Super Bericht, super Anleitung!
Ich teile viele Deiner Gedanken bzgl. Reparatur, Austausch und damit auch Nachhaltigkeit
Das Dan Case ist ziemlich chic ;-). Ich würde gerne bauen, aber welchen USB-Adapter für die Front packst Du auf das Aorus?
Es gib den ja “abgewinkelt” und “gerade”, wenn man das so sagen kann…

Antworten
blank
Lichtrebell 13. November 2021 - 0:07

Hallo Roland, ich habe diesen Adapter auf dem Aorus, der bei Amazon als “180 ° vertikaler Adapter” eingestellt ist. Der Stecker muss quasi nach oben zeigen. Wünsche viel Spaß beim Zusammenbau. Wenn du fragen hast, findest du mich hier. 🙂
LG Baris

Antworten
blank
Roland 13. November 2021 - 0:18

Hi Baris,
DANKE für die schnelle Rückmeldung!
Alles Gute, bleib´ gesund!
LG Roland

Antworten
blank
Roland 17. November 2021 - 14:11

Hallo Baris,
ich stolpere gerade über die Specs auf der Noctua-Webseite.
Noctua bestätigt die Kompatibilität zum Dan Case und zum B550I Horus Pro AX, nicht aber zum Ryzen 5 3600.
Dort heiss es “inkopatibel”, kann den Boost-Takt nicht handlen!
Läuft denn bei Dir der Noctua oder der Black Ridge mit mod. Lüfter?
LG Roland

Antworten
blank
Roland 17. November 2021 - 14:12

Aorus natürlich…

blank
Lichtrebell 18. November 2021 - 0:54

Hallo Roland,
vermutlich liegt da ein Fehler in der Datenbank von Noctua vor. Der Ryzen 5 3600 wird auch bei größeren Kühlern, wie z. B. beim Noctua NH-L12 Ghost S1 als “nicht kompatibel” angezeigt. Der 3700X hingegen wird als kompatibel angezeigt, obwohl der deutlich wärmer wird. Ich habe den Kühler selbst in der schwarzen Variante im Besitz und kann dir versichern das der den Ryzen 5 3600 im DAN A4 vernünftig und sogar leise kühlen wird, wenn du die Lüfterkurve leise einstellst. Wenn die CPU im Desktopbetrieb bei ~50°C ist passt das. Unter Last sollten die 80°C nicht überschritten werden. Besonders toll bei Noctua finde ich den mühelosen Einbau. Beim Black Ridge ist das etwas fummeliger, aber mit mod. Lüfter kühlt der auf jeden Fall besser bzw. kann unter Last etwas leiser laufen. Unterm Strich sind beide super.
LG Baris

blank
Roland 18. November 2021 - 10:08

Hallo Baris,
nochmal Danke für den Support. Kurioserweise wird der 5600X als kompatibel angegeben. In der Pressemitteilung zur Vorstellung der schwarzen Version des Noctua-Lüfters im Januar 2020 hieß es:
“…Mit Empfehlungen von über 50 internationalen Hardware-Webseiten gilt der NH-L9a-AM4 als einer der besten Low-Profile Kühler für AMD Ryzen CPUs und APUs wie die beliebten Modelle 3700X, 3600, 3400G oder 3200G.” (https://noctua.at/de/noctua-introduces-nh-l9a-am4-chromax-black-cpu-cooler)
Den würde ich dann auch nehmen ;-).
LG Roland

blank
Lichtrebell 19. November 2021 - 11:26

Moin Roland, das ist ein guter Kauf. Wünsche viel Freude daran. 🙂
LG Baris

blank
Roland 27. November 2021 - 0:34

Hallo Baris,
hab´ mal bei Noctua gefragt. Es handelt sich NICHT um einen Fehler. Aufgrund geänderter Messverfahren ist nicht mehr die TDP der CPU entscheidend, da sich diese ja selbstständig sozusagen dauernd übertaktet. Ein 3600er gönnt sich da gerne bis 90+ Watt?
Die ZEN3-Architekur ist effizienter, daher ist der 5600X freigegeben.
VG
Roland

blank
Lichtrebell 27. November 2021 - 11:22

Hi Roland, habe mir gerade deine E-Mail mit der Mitteilung von Noctua durchgelesen. Die ZEN3-Architektur ist effizienter, ja. Aber der 5800X ist ja freigegeben und wird wärmer, soll aber aufgrund der zweiten CCX die Abwärme besser verteilen können, laut der E-Mail von Noctua. Auf jeden Fall kann der Ryzen 5 3600 gekühlt werden, auch im SSF, allerdings, laut Noctua, bei Dauerlast mit Prime95 unter die Baseclock fallen. Allerdings ist Prime95 nur als maximaler Stabilitätstest für die CPU zu werten, fernab von realistischen Belastungen. Es gibt wirklich kein anders Programm, das den Prozessor so stark prügelt. Das zeigt einfach wie selbstkritisch Noctua ist, was einmal mehr für sie spricht. Also der NHL9a Kühler passt schon, zumindest in der echten Praxis. 😉
Mit dem brandneuen Fan-Duct von Noctua kann man die Temperatur um weitere 5°C senken. In einer neuen Pressemitteilung gibt Noctua an, dass sie selbst den neuen Intel i9 12900K damit gekühlt haben. Allerdings mit einem Powerlimit, was zu geringeren (Boost-)Taktraten führt, als mit einer größeren Kühllösung möglich wäre.
LG
Baris

blank
Gabriel 17. November 2021 - 15:03

Hello Baris, wie ist das mit der Sicherheit beim Transport? Gerade bei der Grafikkarte, kann die durch das hin und herschleppen nicht mal schnell den Geist aufgeben?

lg Gabriel

Antworten
blank
Lichtrebell 17. November 2021 - 16:10

Hi Gabriel, das ist bei so einem ITX-Aufbau unbedenklich, da CPU-Kühler und Grafikkartenkühler nicht sehr schwer sind. Solange man nicht irgendwas ins Blech reinrammt (und das müssten schon starke Kräfte sein, die das Metall verbiegen) dürfte kein Schaden am PCB (den Platinen) entstehen. Wenn der Rahmen des Metalls verbiegt, kann das natürlich auch eine Platine in Mitleidenschaft ziehen. Aber sowas passiert auch bei einem Laptop oder anderen Gerätschaften. Also ohne höhere Gewalt kann da nichts kaputt gehen. Aufpassen muss man bei Mobilen Displays, die man unglücklich irgendwo aufprallen lassen oder quetschen kann.
LG Baris

Antworten
blank
Klaus Brugger 27. November 2021 - 16:58

Hallo Baris,
super Berichte und Beratung auf deiner Homepage, Gratulation. Ich suche gerade einen neuen Rechner für Videoschnitt, 4K. Habe das bisher auf einem Laptop gemacht und hatte mich eigentlich schon für einen DELL XPS13 oder G15 mit i7 Prozessor entschieden. Aber dann bin ich über deine Empfehlungen gestolpert und jetzt doch eher davon überzeugt, dass für mich eine mobile Workstation die bessere Alternative ist.
Ich bin durch deine Komponentenempfehlungen durch und hänge jetzt noch an der Grafikkarte. Die Preise sind aktuell relativ hoch für die RTX Karten. Beim surfen durchs Netz ist mir diese Karte aufgefallen: Asus Nvidia GeForce RTX 3060 Gaming 12 GB GDDR6-RAM PCIe x16 HDMI®, DisplayPort.
Kannst du diese Karte für die Gehäuse, die du im Bericht erwähnst, empfehlen ?
Viele Grüße
Klaus

Antworten
blank
Lichtrebell 27. November 2021 - 17:50

Hallo Klaus, ja, leider sind Grafikkarten aktuell teuer und Gerüchten zufolge wird das noch lange so bleiben. Bei der Bezeichnung der Asus fehlt das wichtigste Erkennungsmerkmal. Ist es eine Strix, TUF, Phoenix oder Dual? Die TUF und Strix belegen 3 Slots und sind damit zu tief, die Dual habe ich als RTX 3060 Ti Modell, was in beide Gehäuse passt. Von der Phoenix mit nur einem Lüfter rate ich ab, da sie unter Last laut wird.
LG Baris

Antworten
blank
Klaus Brugger 27. November 2021 - 19:38

Hallo Baris,
ist eine STRIX, passt also nicht. Danke für deine Hilfe.
Viele Grüße
Klaus

Antworten
blank
Klaus Brugger 3. Dezember 2021 - 21:42

Hallo Baris,
ich weiß, dass du für Videoschnitt eigentlich Nvidia empfiehlst. Aber der aktuelle Kartenmarkt bringt einen ja zur Verzweiflung. Ich nehme jetzt schon an ebay Auktionen in den USA teil, um an was Vernünftiges zu kommen. Ich habe alle Komponenten zusammen, eben die Grafikkarte fehlt noch. Also habe ich auch mal nach AMD KArten gesucht. Was hälst du von der XFX Radeon RX 6600 SWFT210 Core Gaming?

Antworten
blank
Lichtrebell 4. Dezember 2021 - 1:10

Hallo Klaus, da habe ich gerade mal das DAN A4 aufgeschraubt und nachgemessen. Bis 135mm Höhe sollte es problemlos passen. Die genannte XFX ist 131mm hoch. Zwei Slot Tiefe und Länge passen auch. Netzkabel ganz zum Schluss reinstecken, bei oben geöffnetem Gehäuse.
LG
Baris

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Vielleicht interessiert dich auch...

Send this to a friend
UA-78738489-1