Home Hardware Tests Sigma 85mm ART Review vs Nikon AF-S 85mm 1.4 G – Mein Test / Erfahrungsbericht

Sigma 85mm ART Review vs Nikon AF-S 85mm 1.4 G – Mein Test / Erfahrungsbericht

written by Lichtrebell 3. Februar 2017
Sigma 85mm Art Review - Test vs Nikon AF-S 85mm 1.4 G

Sigma 85mm ART Review vs Nikon AF-S 85mm 1.4 G – Mein Test / Erfahrungsbericht

In diesem Sigma 85mm Art Review muss sich die Linse in zwei Testshootings gegen das Nikon 85/1.4 G behaupten. Die entstandenen Direktvergleiche geben einen guten Eindruck von Schärfe, Bokeh und Mikrokontrasten. Auch die Anfälligkeit der Linsen für Chromatische Aberrationen bzw. Farblängsfehler und Farbquerfehler werden in diesem Test anhand Praxisrelevanter Tests deutlich.

Vorwort

Für mein Sigma 85mm Art Review habe ich zwei Testshootings organisiert, denn ich wollte beide Linsen in einem echten Szenario testen. Für Labortests gibt es geeignetere Tester und Seiten. Antreten muss das 85er Art gegen das beste 85mm von Nikon, dem 85/1.4G.

Ich habe hier wirklich beide Linsen in Topform hochgeladen, wenn der Fokus für beide Linsen nur einen Müh nicht saß, kam das jeweilige Bild nicht in diesen Direktvergleich.

Zunächst möchte ich euch den allgemeinen Bildlook anhand von Direktvergleichen zeigen und danach schauen wir uns noch einige Bildausschnitt an. Im Anschluss gebe ich noch mein Fazit ab.

Aufnahmemethode

Die Aufnahmen für mein Sigma 85mm Art Review habe ich mit Hilfe meines Moneymaker Gurts von Holdfast gemacht. Mit diesem Gurt kann ich bequem zwei Kameras tragen. Verwendet habe ich jeweils eine Nikon D750. Auf die eine Kamera das Sigma 85mm 1.4 Art und auf die andere das Nikon 85mm 1.4 G. Für die Aufnahmen habe ich jeweils das gleiche Fokusfeld vorgewählt, um so den gleichen Bildausschnitt zu bekommen.

Bildbearbeitung

Alle Bilder in diesem Sigma 85mm Art Review wurden im RAW-Format aufgenommen und anschließend in Lightroom entwickelt. Ich habe absolut keine Retusche vorgenommen um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Exportiert habe ich die Bilddatein mit schärfen für Bildschirm auf „Standard“. Für beide Linsen habe ich exakt gleich bearbeitet. Beide Linsen haben eine nahezu identische Farbwiedergabe, wobei das Nikon manchmal etwas gelb-grünlicher abbildet. Verwendet habe ich mein Lichtrebell-Brownie Preset, welcher einen leichten Braunstich hat.

holdfast_moneymaker_kameragurt

Bokeh/Anmutung Direktvergleich

Before: Nikon AF-S 85mm 1.4 G
After: Sigma 85mm 1.4 Art

@ F/2

@ F/2

@ F/2

@ F/1.4

@ F/1.4

@ F/1.4

@ F/2

 

Bildausschnitte zur Beurteilung von Schärfe und Farblängs- bzw. Farbquerfehlern

Before: Nikon AF-S 85mm 1.4 G
After: Sigma 85mm 1.4 Art

@F/2

@F2 (Ausgangsbild oben im Bokeh/Anmutung Vergleich)

@F3/2

@F/2

 

Mein Fazit zum Sigma 85mm 1.4 Art vs. Nikon 85mm 1.4 G

Beide Linsen sind sehr gute Werkzeuge und haben ihre eigene Daseinsberechtigung. Wer darauf aus ist, die maximale Leistung aus einem 85mm Objektiv zu holen, wird nicht um das Sigma 85mm Art herumkommen.

Wer jedoch kompakt und dazu noch recht ordentliche optische Eigenschaften möchte, wird sich wohl für das Nikon 85/1.4G entscheiden.

Wie wir sehen, liefern beide Linsen feines Bildmaterial ab. Um überhaupt Mal die Spreu vom Weizen zu trennen, müssen wir schon genauer hinschauen.

Das Bokeh

Beim Bokeh gewinnt das Nikon minimal, da es etwas weicher abbildet. Selbst ich als Bokeh Freak muss ganz genau hinschauen.

Das Nikon 85/1.4G könnte man als malerischer bezeichnen, weil es allgemein etwas weniger Klarheit und Kontrast aufweist. Jedoch ziehe ich den Klarheits- und Kontrastregler bei Bedarf etwas ins Minus und dann ist die „Weichheit“ des Nikons, was manche gerne als Vorteil sehen, ganz einfach nachgestellt. Anders herum wird’s halt schwieriger. 😉

Da ich das Nikon seit gut zwei Jahren nutze, habe ich meist mit dem Schärfe/Bokeh-Sweetspot fotografiert, was bei F/2.2 liegt. Das Nikon war mir bei F/1.4 meist einfach nicht scharf genug, es fehlte der gewisse Pop. Diesen Sweetspot konnte ich beim Sigma noch nicht genau ausfindig machen. Was aber sicher ist, ist das die Schärfe des Sigma schon bei F/1.4 heraussticht. Schärfe- zu Unschärfeverläufe sind offen, ab F/1.4 bereits genauso gut, wie bei F/2 oder höher. Ab F/2 ist das Bild des Sigmas noch ein Tick schärfer. Aber in der Bokehqualität konnte ich beim Sigma, egal ob offen oder abgeblendet, noch keinen Unterschied erkennen. Bokeh und Schärfe stehen sich beim 85er Art nicht im Weg. Beim Nikon ist das erst ab F/2 ~ F/2.2 der Fall.

Bildschärfe

Das Sigma ist von Bildkante zu Bildkante schon ab F/1.4 knackscharf. Es verwischt nichts zu den Bildkanten hin, egal bei welchem Abstand zum Motiv ich fotografiert habe. Beim Nikon könnt ihr sehen, das zu den Bildkanten hin das Bild unschärfer wird. Dazu benötigt es nicht mal Bildausschnitte.

Aber was soll all die Schärfe schon bringen? Mir fallen zwei bis drei Überlegungen dazu ein:

  1. Ein scharfes Bild muss nicht mehr nachgeschärft werden. Besonders bei höheren ISO, führt das zu deutlich weniger Bildrauschen
  2. Viele denken, dass alleine die Megapixel des Sensors die finale Bildqualität eines Ausdrucks bestimmen. Aber die vielen Megapixel bringen nur etwas, wenn das verwendete Objektiv auch die vielen Megapixel eines Sensors bedienen kann.Bei den üblichen Webauflösungen werden die Unterschiede kaum deutlich. Da ist die Bearbeitung des Fotografen ausschlaggebender als das letzte bischen optische Leistung. Wer jedoch auch mal ein Bild ausdruckt oder beschneidet wird sehr dankbar für die Schärfe sein. Denn jeder Beschnitt (Crop) eines Fotos, wirkt beim Sigma immernoch wie ein Bild, das für sich selbst stehen könnte. Halt nicht wie ein Beschnitt aus einem größeren Bild.Beim Sigma zeigen sich in der 100% Ansicht noch feinste Details. Selbst bei Ganzkörperaufnahmen kann ich rangezoomt noch gut die einzelnen Wimpern und Hautmerkmale meiner Protagonisten erkennen. Wenn ich also mal im Großformat ausdrucken möchte, habe ich mit dem Sigma einen deutlichen Vorsprung, denn die 24 Megapixel meiner D750 werden vom Objektiv auch ausgeschöpft. Da kann ich auch locker Mal ein Bild größer ausdrucken lassen, als für 24 Megapixel ratsam wäre.
  3. Wer wie ich oft (Bokeh)Panoramen macht, freut sich über ein Objektiv, das zu den Rändern hin nicht verwischt oder wo das Objektiv zu den Rändern hin wenig Swirly-Bokeh produziert. So wirken die Bilder kontinuierlich wie aus einem Guss.

 

Farblängsfehler und Farbquerfehler

Auch die Farblängsfehler sucht man beim Sigma vergeblich, wohingegen beim Nikon auf fast jedem Bild etwas zu finden ist. Das Sigma Art gewinnt hier mit deutlichem Abstand. Leider habe ich nur wenige Bilder gefunden, die sich eins zu eins vergleichen lassen. Meist war der Fokus einer Linse nicht gut genug für einen Direktvergleich, aber ist generell eindeutig.

Autofokus – Geschwindigkeit und Treffsicherheit

Der Autofokus der Sigma Linse ist etwas schneller und trifft deshalb bei sich bewegenden Motiven auch öfter sein Ziel. Bei stationären Motiven, wie z.B. Portraits nehmen sich beide Linsen nichts. Mein Nikon wurde vom Nikon Service feinjustiert, wohingegen das Sigma noch etwas Optimierung mit dem USB-Dock braucht. Trotzdem war die Trefferquote bei beiden ungefähr gleich.

Erst bei diesem Test ist mit der Fokusshift des Nikons richtig aufgefallen, denn ich hatte vorher sehr selten mit F/1.4 fotografiert. Das bedeutet, dass die Fokusebene nicht nur größer wird wenn man abblendet, sondern sie sich sogar etwas verschiebt. So fiel mir auf, dass das Nikon bei F/1.4 oft einen Frontfokus aufwies. Ab F/2 sitzt es dann meistens perfekt.

Das Gewicht

Im Verhältnis von Leistung per Gramm gewinnt das Nikon 85/1.4G haushoch. Wer viel auf Reisen ist oder gerne Gewicht spart, der kann in der Gewichtsklasse für Nikon kein besseres Gesamtpaket finden.

Das Sigma 85mm 1.4 Art fühlt sich in meinen Händen sehr ausbalanciert und stabil an. Ganz besonders mit dem Batteriegriff. An der Nikon D750, ist das Sigma 85mm Art, ein haptisches Vergnügen.

 

Und, was wirst du jetzt machen?

Das war mein Sigma 85mm Art Review. Ich hoffe der Beitrag konnte dir weiterhelfen.

Kommt das Sigma für dich in Frage? Ich werde meins wohl behalten und das Nikon verkaufen. Ich bin gespannt auf deine Meinung oder Anregungen zum Blog bzw. Review!

Sigma 85mm 1.4 Art DG HSM Schnäppchen bei Ebay machen

Sigma 85mm 1.4 Art DG HSM bei Amazon kaufen

 

Weitere hilfreiche Sigma 85mm Art Review’s findest du unter folgenden Links:

Sigma 85mm f/1.4 Art Lens Awarded Highest Score Ever by DxOMark

Sigma 85 f/1.4 Art – Praxis Testbericht

Sigma 85mm f/1.4 Art Review | The Beauty Of This Beast

Bleib großartig,
dein Baris

Vielleicht interessiert dich auch...

3 comments

Lichtrebell 3. Februar 2017 at 14:03

Für Fragen, Anregungen oder weiteres, freue ich mich über deinen Kommentar! Wenn du die Kommentare für diesen Beitrag verfolgen möchtest, vergess nicht das Häkchen dafür zu setzten. Bis bald, dein Baris!

Reply
Milan 13. März 2017 at 15:09

Nice review and posted images.

Just a quick suggestion. This before and after comparison is just terrible. It took me some time to realise that i have to click and drag it to sides to see difference. Also after the first comparison i had to scroll up again to see which is Sigma and which Nikon. Super user unfriendly. Does it even work on on mobiles or tablets? Why complicate things if you can just post first image form Sigma with description(exif data) and right below the sample from Nikon. No confusion. Dumb proof approach 🙂

Reply
Lichtrebell 13. März 2017 at 21:30

Hey Milan, thanks for your comment.
I got your point, but you are wrong there…
Maybe the first time you find this feature it confused you. Next time you can use it more precisely.
Let me explain. When you just scroll your browser up and down for the picture, you won’t have a direct comparison, cause u can’t keep the little differences in mind. But when you drag it and you point it to a part of the picture, you will have a better eye for it, because you have the direct picture on picture comparison.
And yes, it works just fine with mobiles and tablets, even on my old Samsung S4.
Thank you for providing your viewpoint tho!

Reply

Leave a Comment