Home Kreta Natur Paradies

Kreta Natur Paradies

Kreta Natur - Balos Beach

Kreta Natur Paradies

Hier findest du Fotos, die ich während eines Familienurlaubs auf Kreta gemacht habe. Wir haben die Kreta Natur richtig genossen. Als ich die Fotos machte, waren sie nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Als ich die Bilder dann fertig bearbeitet hatte, packte mich der Wunsch, die schönen Fotos mit der Welt zu teilen. Also habe ich ein Kreta-Reisebericht verfasst, wo ich ein wenig über unsere Erfahrungen berichte. Auf dieser Seite findest du die gesamten Fotos aus dem Reisebericht und sogar noch einige mehr.

Unser Hotel hatten wir in Plakias, von diesem Ort aus waren viele der top Sehenswürdigkeiten relativ schnell erreicht. Wir besuchten u.a. Preveli Beach und Moni Preveli, wanderten durch die Myli Schlucht, fuhren mit einem überdachten Paddelboot im Lake Kournas und trafen dort auch auf Schildkröten. Außerdem bummelten wir in der zweitgrößten und ursprünglichen Stadt Chania und gingen Plantschen in der Lagune von Balos (Balos Beach).

Damit aber nicht genug; denn wir waren auch beim Triopetra Strand, erlebten im Botanischen Garten ein kleines Abenteuer und wanderten zum versteckten Fischerdorf Loutro.

Die restlichen Tage entspannten wir hauptsächlich in näherer Umgebung, z. B. Plakias oder Damnoni Beach.

Ich hoffe die Bilder bringen dir die Kreta Natur bzw. die Insel griechenlands ein wenig näher.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Durchstöbern der Bilder und freue mich, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt. 🙂

4 comments

Christian 10. März 2017 at 18:55

Ich bin hin und her gerissen – deine Fotos sind „natürlich“ gut und schön und (da ich über einen Link aus der FC hier her gekommen bin und vorher deinen Bericht über die „85er“ eingesehen habe, habe ich nichts anderes erwartet). Nun gehöre ich einer anderen Generation und meine Familie war mit Menschen befreundet, die Kreta den Rücken gekehrt haben, bevor ich es das erste mal gesehen habe (ich war in der Folge dann in 30 Jahren 27 Mal dort und wäre es heute noch häufiger, wenn Gesundheit und Finanzen das denn ermöglichen würden). Mir wird bei der Betrachtung deines Berichts wehmütig zumute und ich fühle mich ein wenig geneppt von dem vielen Grün und mein inneres Auge lässt mich über den touristischen Blickwinkel hinaus auf das sehen, was die letzten Dekaden und die Finanzkrise dort angestellt haben. Wenn ich dann deine hervorragenden Portraits sehe, fehlt mir so ein rechter Kreter in deinem Bericht – aber vielleicht gibt es die inzwischen auch nicht mehr.

Ich hoffe auf weitere, ähnliche Berichte, sollte Dir Kreta aber gefallen haben, vielleicht magst Du auch ein paar Bilder oder eine kurze Zusammenfassung deiner Eindrücke im „Kreta Forum“ wiedergeben.

Mit windigen Grüßen aus deiner Heimatstadt, Christian

Reply
Lichtrebell 11. März 2017 at 13:17

Hallo Christian, vielen Dank für deinen Kommentar. Das ich mit den Bildern deinen Wehmut entfacht habe, trimmt mich im Positiven.
Kreta ist ein wundervoller Ort. Dazu trägt nicht nur die Natur bei, sondern auch die Menschen dort. Die Leichtigkeit und herzliche „Gast“freundschaft lässt einen sehr frei und ungestört fühlen.

Das du dich von dem Grün geneppt fühlst habe ich nicht ganz verstanden – glaube ich. Hattest du das Grün so nicht in Erinnerung?

Was die Portraits echter Kretaner angeht, hast du recht; mir fehlen sie auch. Da ich stets meine zwei Kleinkinder im Nacken hatte, war mir nicht danach bzw. die Ruhe war nicht vorhanden. Das hole ich hoffentlich mal nach. Kretaner gibt’s dort noch zu genüge. Ich wünschte ich hätte den Ort auch vor der Finanzkrise gesehen, aber ehrlich gesagt lassen sich die Kretaner dort das nicht so anmerken? Sie sind zumindest sehr entspannt drauf, was sicherlich nicht zuletzt an der schönen Natur liegt. 😉
Was das Kreta-Forum angeht, würde ich mich auch freuen, wenn du ruhig auf meine Seite verweist, sodass die Menschen diese Bilder ansehen können. Du darfst sie aber auch gerne direkt dort einbinden. Über eine Erwähnung woher du die Bilder hast, würde ich mich natürlich freuen.
Herzliche Grüße
Baris

Reply
Regina Schulz 12. März 2017 at 9:55

Wunderschöne Bilder
Ich verstehe die Sache mit dem grün seht gut. Wir waren bis jetzt immer Im Oktober auf Kreta und da ist nicht viel mit grün. Ziemlich viel verbrannte Erde. Ich kann das Lasithiplateau mit der Höhle von Psychro und auch Spina Longa wärmstens empfehlen. Tolle Orte mit grandiosen Aussichten und unglaublich schönen Fotomotiven. Also solltest du nochmal hinfahren, vielleicht planst du das mit ein.

Reply
Lichtrebell 12. März 2017 at 22:49

Danke Regina.
Wir waren Ende Mai – Anfang Juni dort, da ist’s wohl noch schön grün. Die meisten grünen Bilder sind auch aus der Myli-Schlucht und Preveli-Beach, die recht gut im Schatten liegen und von einem Bach bewässert werden. Der botanische Garten hat zudem ja menschliche Hilfestellung… Also trockene Stellen gab es auch schon zu genüge, aber noch war es nicht ganz dürr.
Das Lassithi Plateau sieht ja spannend aus mit den ganzen Mühlen und dem Gebirge. Da geht’s nächstes mal sicher hin. Tropfsteinhöhlen haben mich bislang nicht so angezogen, dafür reizt mich Spinalonga, die Lepra-Insel umso mehr.
Vielen Dank für die Tipps!

Reply

Leave a Comment